Erster Dresdner Leihladen eröffnet

Dresden - Die Johannstadt wird von nun an durch den ersten Dresdner Leihladen bereichert. Das Konzept möchte den nachhaltigen Umgang mit Gegenständen des alltäglichen Lebens fördern und gleichzeitig das Prinzip der Nachbarschaft am Leben erhalten.

Wer kennt es nicht - man benötigt kurzfristig eine Bohrmaschine für den Umzug, der nächste Geburtstag steht vor der Tür, man hat jedoch keine Kuchenform zur Hand und am Wochenende kommen die Enkel zu Besuch, sodass ein Kindersitz benötigt wird. Erster Anlaufpunkt bei so alltäglichen Problemen waren früher meist die Nachbarn, doch die Anonymität der Stadt führt oft dazu, dass man meist noch nicht einmal genau weiß, wer da überhaupt neben einem wohnt. Katja Hilbert und Sindy Bernd wollen das so nicht hinnehmen. Die beiden jungen Mütter gründen in diesem Jahr den ersten Dresdner Leihladen. Das Konzept möchte den nachhaltigeren Umgang mit Gebrauchsgegenständen fördern und gleichzeitig das Prinzip der Nachbarschaft neu beflügeln.

Auf der Dürerstraße 89, im Hinterhof des Vereinshauses "Aktives Leben", entsteht eine Bewegung, die es sich zum Motto erklärt hat, dass neu nicht immer besser bedeutet. Mitglieder des Vereins können für eine Gebühr von 30 Euro im Jahr hinter und vor den Kulissen mitwirken. Das Ausleihen der Haushaltsgeräte, des Babyzubehörs oder der Elektronikartikel funktioniert ähnlich wie in einer Leihbücherei. Individuell wird festgelegt, wie lange ein Gegenstand ausgeliehen werden darf. "Ein Zelt benötigt man nur 4 Wochen im Jahr, sonst liegt es ja nur im Keller", meint ein Teilnehmer bei der feierlichen Eröffnung am Samstag und nickt bekräftigend in die Runde. 

Die Initiative unter Katja Hilbert und Sindy Bernd bekam auch Aufmerksamkeit von der Stadt Dresden. Das Förderprogramm "Zukunftsstadt" begrüßte das Projekt und unterstütze die ehrenamtlichen Gründerinnen auf ihrem Weg, wenn auch nicht finanziell. "Es wäre wünschenswert, dass wir irgendwann in ein größeres Geschäft umziehen können aber im Moment geht das mit unserem momentanen Budget noch nicht", so Katja Hilbert.

Die beiden Frauen schauen positiv in die Zukunft und betonen, dass jedes Projekt einmal klein angefangen hat. Vielmehr würde es auch um den nachbarschaftlichen Zusammenhang gehen, den die Organisatorinnen vermissen.

Der Dresdner Leihladen hat am Dienstag von 16-18 Uhr und am Freitag von 14-16 Uhr geöffnet. Sollten sie vielleicht auch noch etwas besitzen, was sie gern mit der Dresdner Community teilen wollen, so bringen sie diese Gegenstände in vorheriger Absprache mit den Organisatorinnen gern mit. 

Leihladen