Erstes Dialogforum in Dresden „Miteinander in Sachsen“

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) ist mit der Auftaktveranstaltung zufrieden. Allerdings fehlten echte Betroffene der Asyldebatte auf der Veranstaltung. Mehr dazu im Video unter www.dresden-fernsehen.de +++

Einmal mit Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich gemeinsam an einem Tisch sitzen und über Politik diskutieren. Diese Möglichkeit hatten einige der 300 Teilnehmer des ersten Dialogforums in Dresden. Die Sächsische Staatsregierung lud zur Diskussion bei Brezeln und Cola ins Kongresszentrum ein.

Interview mit Stanislaw Tillich ( CDU), Ministerpräsident Sachsen

Themen wie Asyl, Integration und Zuwanderung wurden dabei an 50 Tischen mit jeweils sechs Bürgern debattiert. Ob jung oder alt, die Gründe der Teilnahme waren sehr unterschiedlich.

Nach einem Tischwechsel wurde per Losverfahren zur Diskussion aufs Podest geladen.

Dabei kamen Bürger und Politiker abwechselnd zu Wort. Am Ende schien es als hätten die Teilnehmer miteinander aber nicht übereinander gesprochen. Betroffene des Asyldebatte schienen auf der Veranstaltung zu fehlen. Dies scheint nicht der letzte Dialog zwischen Regierung und Bürgern gewesen zu sein.

Interview mit Stanislaw Tillich ( CDU), Ministerpräsident Sachsen

Auch die CDU-Landtagsabgeordneten wollen stärker in den Dialog mit Bürgern treten und laden unter dem Motto „Dresden miteinander im Gespräch“ ein. Schon diese Woche geht es im Bürgerbüro in Löbtau los.