Erstes Projekt der WiD in Leuben

Dresden - Oberbürgermeister Dirk Hilbert hat den Fördermittelvertrag für das erste Bauprojekt der städtischen Wohnungsbaugesellschaft unterzeichnet. Eine Million Euro erhält die neu gegründete Wohnungsbaugesellschaft vom Freistaat Sachsen zur Realisierung ihres ersten Bauprojekts.

Die "Wohnen in Dresden" (WiD) kann damit jetzt das erste kommunale Wohngebäude an der Ulmenstraße/Ecke Kleinzschachwitzer Straße errichten.

"Ich freue mich, dass nun mit Landesförderung die ersten Wohnungen der WiD entstehen können", sagt Dr. Kristin Klaudia Kaufmann, Beigeordnete für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Wohnen und gleichzeitig Aufsichtsratsvorsitzende der WiD. "Ich gehe davon aus, dass in den kommenden Wochen auch der Vertrag für unser nächstes Bauvorhaben am Nickerner Weg folgen wird", fügt Kaufmann hinzu.

"Mit dem jetzt abgeschlossenen Fördermittelvertrag können wir die Finanzierung auf die Beine stellen und im Anschluss die Bauleistungen ausschreiben. Im August dieses Jahres wollen wir den Grundstein für unser erstes Gebäude an der Ulmenstraße legen", ergänzt Steffen Jäckel, Geschäftsführer der WiD.

© Sachsen Fernsehen
© Sachsen Fernsehen

Die WiD wurde im Herbst 2017 gegründet. Die städtische Wohnungsbaugesellschaft soll jetzt bis 2022 insgesamt 801 Wohnungen errichten.

Der Freistaat Sachsen fördert die Schaffung von mietpreis- und belegungsgebundenen Wohnungen. Für Bauvorhaben der Jahre 2017 und 2018 stehen der Landeshauptstadt aus dem Programm gebundener Mietwohnraum, jeweils rund 20 Mio. Euro Fördermittel für den sozialen Wohnungsbau zur Verfügung, die von der kommunalen Wohnungsbaugesellschaft und weiteren Investoren genutzt werden. Der Stadtrat hat dafür am 7. September 2017 die "Dresdner Richtlinie zur sozialen Mietwohnungsbauförderung" beschlossen.