Schokoträume gehen in Erfüllung

Dresden - In diesem Jahr präsentieren in der Landeshauptstadt erstmals über 80 Schokoladenmanufakturen ihr Handwerk. Im Dresdner Zwinger soll vom 9. bis 11. November das "Choco Classico" - Schokoladenfestival stattfinden.

„Wir planen, bis zu 80 Schokoladenmanufakturen aus aller Welt für ein Wochenende in den Dresdner Zwinger zu holen“, sagt Ronny Kürschner vom Schokolade und Kunst e.V. „98 % aller Menschen mögen Schokolade. Dann ist so ein Festival doch genau richtig. Und wo, wenn nicht in der einstigen Schokoladenhauptstadt Dresden?“. August der Starke hat Schokolade geliebt hat und ließ die Köstlichkeit deswegen ab dem 17. Jahrhundert in Elbflorenz produzieren. Im 20. Jahrhundert gab es dann den Boom. Es siedelten sich sehr viele Zucker- und Schokoladenfabriken in der Stadt an. Mit dem Krieg ist damals die ganze Schokoladengeschichte der Stadt unterbrochen worden. Dabei kann man mit Schokolade viel machen, sie frei formen, individuell färben und verzieren. Das soll beim Schokoladenfestival "Choco Classico" gezeigt werden.

© Sachsen Fernsehen
© Sachsen Fernsehen

Mit dem Dresdner Zwinger hat das Festival einen historischen Veranstaltungsort gefunden. Zeitgleich wird in der Gemäldegalerie dem Schokoladenmädchen eine besondere Ausstellung gewidmet. Ein eigenes Schokoladenmädchen soll dann über das Festivalgelände führen und Geschichten rund um das Gemälde, die Liebe von August dem Starken zur Schokolade und der Einstigen Schokohauptstadt erzählen. Das Schokoladenmädchen wird verkörpert durch Henriette Ehrlich, Schauspielerin und Regisseurin beim Kleinen Welttheater in Radebeul. „Ich finde die Geschichte so spannend. Vieles ist mir gar nicht bewusst gewesen, bevor ich mich reingelesen habe – und ich finde einfach kein Ende damit. Es gibt so viel zu erfahren und erzählen“, erklärt sie. „Ich freue mich, dass ich diese geschichtsträchtige Figur repräsentieren darf und den Dresdnern und Gästen der Stadt einen Einblick in ihr Leben geben kann“, so Ehrlich abschließend.