Erstmals außerhalb des Iran: Künstlergruppe „Borjass“ bei der OSTRALE

Dresden - Die iranische Künstlergruppe "Borjass" wird ihre Ausstellung im Rahmen der OSTRALE persönlich vorstellen. Die Künstler sind mit ihren Werken zum ersten Mal außerhalb des Iran zu erleben.

Unterstützt von der Stiftung Kunst und Musik für Dresden stellt die OSTRALE Biennale die eindrucksvollen Werke der iranischen Künstlergruppe "Borjass" aus der Stadt Amol in der nordiranischen Provinz Mazandaran aus. Dort leben sie seit 2010 in einer Gemeinschaft, um gemeinsam ihre Kunst weiter zu entwickeln und Erfahrungen weiter zu geben. Ihr Name "Borjass" lässt sich ungefähr mit "Das bewegliche Ziel in der Luft" übersetzen. In ihren Arbeiten zeigen sie große Gefühlswelten und eine starke Selbstreflexion über ihre iranische Kultur.

Durch aktuelle Sanktionen, Visa-Regelungen sowie die Ausfuhrgenehmigungsprozeduren war bis zuletzt unsicher, ob die Ausstellung mit persönlicher Begleitung der Künstler stattfinden kann. Vor allem Kuratorin Bettina Renner ist es zu verdanken, dass die Gruppe und ihre Werke nun das erste Mal überhaupt außerhalb des Iran zu erleben sind. In den nächsten Tagen wollen sie beispielsweise Museen und die Hochschule für bildende Künste Dresden besuchen, aber auch die Stadt, Kultur und Lebensweise kennenlernen. Besonders freuen sie sich auf ihre erste Eierschecke und die Gespräche mit deutschen Kunstschaffenden.

Die OSTRALE Biennale in der Historischen Tabakfabrik f6 hat täglich von 10-18 Uhr geöffnet und kann noch bis zum 1. September besucht werden. Mehr Informationen zur Ausstellung von "Borjass" finden Sie auf der Website der OSTRALE.