Erstmals in Deutschland: Kunstsammlungen Chemnitz zeigen Entwürfe von Imi Knoebel

Ab Samstag präsentieren die Kunstsammlungen Chemnitz außergewöhnliche Entwürfe des bekannten deutschen Künstlers Imi Knoebel.

Ausgestellt werden dabei großformatige Vorlagen für mehrere Buntglasfenster, die der Künstler für die Kathedrale von Reims bis zum Jahr 2011 angefertigt hat.

In diesem französischen Nationalheiligtum wurden die Könige des Landes gekrönt.

Im ersten Weltkrieg wurden Teile der Kathedrale von deutschen Truppen stark beschädigt.

Deshalb ist es eine besondere Ehre, das ausgerechnet ein deutscher Künstler die gotischen Fenster des Gotteshauses gestalten konnte.

Interview: Anja Richter – Kuratorin Kunstsammlungen Chemnitz

Die Fenstergestaltung zeichnet sich durch ihre ungewöhnliche Form aus. Mehrfarbige Splitter erzeugen durch den Lichteinfall eine einzigartige Stimmung.

Neben den Entwürfen können die Besucher noch mehr als 50 farbige Messerschnitte bestaunen, die Knoebel Ende der Siebziger Jahre geschaffen hatte. Diese dienten dem Künstler als Vorlage für seine Buntglasfenster.

Interview: Anja Richter – Kuratorin Kunstsammlungen Chemnitz

Die Ausstellung, die von zahlreichen Vorträgen begleitet wird, ist noch bis zum 9. Februar im Museum am Theaterplatz zu erleben.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar