Es folgen zehn Tage Herbstwetter – danach wärmer!

Der Sommer fährt in den nächsten Tagen immer mehr runter. Von Hitze und schwüler Luft wird nichts mehr zu spüren sein.

Die Einen wird es freuen, die Anderen werden enttäuscht sein. Der Sommer kann es dieses Jahr bisher keinem Recht machen. Es wird zudem richtig herbstlich kühl. Besonders frisch wird es im Westen. Hier sind rund um das kommende Wochenende stellenweise nur Tageswerte um 15 Grad möglich. Dabei fällt immer wieder Regen. Besonders nass wird es im Süden. Freiluftveranstaltungen am kommenden Wochenende haben somit richtig Pech!

„Damit ist es dort genauso warm (oder kalt- wie man´s nimmt) wie im vergangenen Winter! Der brachte beispielsweise am Neujahrstag im Westen ebenfalls Höchstwerte bis 15 Grad“ so Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

Die Hälfte des meteorologischen Sommers ist am kommenden Sonntag übrigens schon rum. Für die Wetterfrösche ist dann schon Sommerhalbzeit. Die bisherige Bilanz fällt durchwachsen aus. Temperaturtechnisch war der Sommer bisher etwas zu warm. Betrachtet man das Regensoll so ist der Sommer genau im langjährigen Mittel. Alles in allem ein für Mitteleuropa typischer Sommer.

Doch wie geht es nun weiter? War es das jetzt komplett mit Wärme und Sonne?

Nein! Die kühle Phase, die sich bis Freitag fast überall durchgesetzt hat, wird wahrscheinlich nur bis zum 20. Juli andauern. Dann mehren sich die Zeichen, dass es mit den Temperaturen wieder deutlich nach oben geht. Es sieht so aus, als würde dann endlich mal wieder ein Hoch seine Fühler nach Mitteleuropa ausstrecken, aber wahrscheinlich wird auch dieser Versuch nicht lange Bestand haben – es bleibt wohl weiter wechselhaft!

Temperaturprojektion bis Ende September (erstellt 20120710 00UTC), Daten und grafische Darstellung: www.wetter.net

Die aktuelle Temperaturprojektion von wetter.net zeigt wie es mit den Temperaturen weitergeht. Die rote Linie markiert die maximal mögliche Höchsttemperatur, die blaue Kurve zeigt die minimal mögliche Höchsttemperatur für Deutschland. Es wird also eine Temperaturspanne der Höchstwerte in Deutschland angezeigt.

„Man sieht, dass es in der dritten Julidekade mit den Temperaturen wieder deutlich nach oben geht. Dann sind sogar wieder Werte knapp über 30 Grad möglich. Auch der August hält noch einzelne heiße Tage mit Werten über 30 Grad bereit. Dazwischen sieht man aber auch ein wildes Auf und Ab. Das deutet darauf hin, dass der wechselhafte Sommer weitergeht. Kühle Phasen wechseln sich mit warmen bis heißen Phasen wie bisher rasch ab. Dazwischen gibt es immer wieder heftige Gewitter“ erklärt Wetterexperte Jung.

Für den September deutet sich dann eine Beruhigung der wechselhaften Großwetterlage an. Das Auf und Ab bei den Temperaturen wird deutlich geringer, d.h. wir können uns wahrscheinlich wie im letzten Jahr wieder auf einen schönen Altweibersommer freuen.