Es gibt Faultier-Nachwuchs im Dresdner Zoo

Dresden- Es gibt Nachwuchs im Dresdner Zoo. Am 11. Oktober brachte das Zweifingerfaultier-Weibchen Marlies Zwillinge zur Welt. Leider verstarb eines der beiden Jungtiere.

© Zoo Dresden, Anke Wolten-Thom

Das Zweifingerfaultier-Weibchen Marlies hat nach 11 Monaten Trächtigkeit Zwillinge zur Welt gebracht. Bei Faultieren ist eine Zwillingsgeburt sehr selten und mit Risiken verbunden. Das Geburtsgewicht der Zwillinge ist gering. Außerdem sind der Platz auf der Mutter sowie die Milchmenge, die sie gibt, nur für ein Junges ausgelegt.

Die Geburt der Faultiere fand in der Nacht statt. Die Tierpfleger waren somit erst am Morgen vor Ort und fanden ein Jungtier auf dem Bauch der Mutter und eines auf dem Boden vor. Das heruntergefallene Jungtier wurde sofort in Obhut genommen, jedoch verstarb es kurze Zeit später. Die Tierpfleger konnten bei Marlies keinen Milchfluss beobachten und das überlebende Faultierjunge trank nicht. So entschieden sie sich dafür, den Faultiernachwuchs in Handaufzucht zu nehmen.

© Zoo Dresden, Anke Wolten-Thom

Jedoch wog das Faultiermädchen Lele halb so viel wie Jungtiere bei normalen Geburten. Aber Lele ist auf einem guten Weg.

Versorgt wird sie nun 24 Stunden am Tag von Tierpflegerin Nicole Brzoska. Lele bekommt sieben Mal am Tag Ziegenmilch. Diese hat sich als gut bekömmlich bewährt. Zusätzlich gibt es kleine Häppchen von gedünstetem Gemüse, wie z.B. Süßkartoffel, Möhre, Kartoffel oder Zucchini. Nach Feierabend und an freien Tagen nimmt die Tierpflegerin Lene mit nach Hause. Faultiere sind Säugetiere und brauchen Wärme und Nähe, neben der Grundversorgung mit Nahrung. Der kleinen Faultierdame Lele geht es mittlerweile gut. Sie trinkt und nimmt stetig zu.

 

© Zoo Dresden, Anke Wolten-Thom