EU-Plastikverbot: Profitieren Unverpackt-Läden?

Leipzig - Plastikgabeln in Gefahr: Das EU-Parlament hat für ein umfassendes Plastikverbot abgestimmt. Mit Plastikgeschirr und Strohhalmen soll es 2021 vorbei sein. Dann ist ein Aufstieg der Unverpackt-Läden zu erwarten. Auch in Leipzig kann man unverpackte Lebensmittel und Kosmetik kaufen.

© Leipzig Fernsehen

Weg mit dem Plastikmüll: Dafür hat das Europaparlament am Mittwoch abgestimmt. Viele Wegwerfprodukte aus Plastik sollen ab 2021 verboten werden, darunter Einwegbesteck, Wattestäbchen und Strohhalme. Diese Produkte machen über 70% der Abfälle im Meer aus. Auch der Verbrauch von Einweg-Burgerboxen oder Lebensmittelbehältern für Obst und Gemüse soll bis 2025 um 25% gesenkt werden. Es gibt es viele Wege um den eigenen Plasikverbrauch zu senken. Von Obst und Gemüse bis hin zu unverpackter Seife gibt es im Unverpackt-Laden alles.

Ganz verschwinden werden Plastikprodukte in den nächsten Jahren nicht. Das Europaparlament möchte auch Recyclingprodukte fördern, die wiederverwendet werden können.