Europa spielt in Chemnitz

Das Deutsche Spielemuseum in Chemnitz hat am Wochenende seine Türen für ein ganz besonderes Event geöffnet.

Die Einrichtung war Teil des 1. Europäischen Spielefestivals „Europa spielt – alles spielt“. Unter diesem Motto konnten die Gäste hier am Samstag ihr Können in zahlreichen Spielen unter Beweis stellen. Von traditionellen Brett- bis hin zu modernen Computerspielen fand sich alles, was das Spielerherz höher schlagen ließ. Ausgangspunkt für die Idee des Spielefestivals war das Konzept für die Ausstellung „Was Europa wirklich verbindet: DIE SPIELE!“. Diese Schau zeigt insgesamt 30 aktuelle Spiele nebst ihren historischen Vorfahren, die in allen 27 EU-Ländern und den drei EU-Anwärterländern gespielt werden. Beim Betrachten der Ausstellung ist dabei Aufmerksamkeit geboten, denn die Ausstellung ähnelt dank Spiegelwänden einem Labyrinth, in dem es immer wieder Neues zu entdecken gibt. Geplant ist, die Schau auch in Brüssel, Berlin und anderen EU-Städten zu zeigen. Neben dem Spielemuseum konnte zum Festivall am Wochenende auch im Kraftwerk, im tietz, in der TU und in der Schlosskirche nach Lust und Laune gespielt werden.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar