Europa tauscht sich über Gesundheitsversorgung in Dresden aus

Dresden -  Der Freistaat Sachsen veranstaltet vom 5. bis 7. Februar den fünften interregionalen Workshop des TITTAN Projektes, in dessen Rahmen hochrangige Vertreter europäischer Partnerregionen und Experten aus dem Gesundheitssektor unseren Freistaat besuchen. Der von HEALTHY SAXONY organisierte Workshop findet in Dresden und Leipzig statt. Austausch, Vergleich und Implementierung bewährter Versorgungsformen und -maßnahmen im Gesundheitswesen sind Ziele des Forschungsprojekts. 

Durch das Projekt TITTAN werden sowohl die Entwicklung, als auch die Einführung und Verwendung innovativer, technologiebasierender Produkte und Lösungen mit 1,7 Millionen Euro aus dem Programm Interreg Europa gefördert. In internationaler Zusammenarbeit sollen in einer Reihe von Workshops regional erprobte Versorgungsansätze verglichen und Verbesserungsvorschläge für die teilnehmenden Regionen abgeleitet werden. Im Ergebnis werden Handlungsempfehlungen formuliert, welche der jeweiligen regionalen Politik Ansätze für die Veränderung der Rahmenbedingungen in Bezug auf das gesunde Altern vorschlägt. Zudem gibt das internationale Projekt dem Verein die Möglichkeit, Sachsens Gesundheitswirtschaft im europäischen Raum zu präsentieren und gleichzeitig von etablierten Strukturmodellen zu lernen.

© Sachsen Fernsehen

In Europa altert die Bevölkerung rapide. Die Zahl der Menschen ab 65 Jahren steigt voraussichtlich von 14 Prozent im Jahr 2010 auf 25 Prozent im Jahr 2050. Die Fortschritte in Wissenschaft und Technologie steuern zwar dazu bei, dass sich die Lebenserwartung der Menschen erhöht, was wiederum nicht bedeutet, dass die alternde Bevölkerung zugleich gesünder wird. Die Europäische Gemeinschaft hat im strategischen Dokument "Strategie Europa 2020" das aktive und gesunde Altern als eine der großen gesellschaftlichen Herausforderungen für alle europäischen Länder identifiziert. „Konkretes Ziel des TITTAN-Projekts ist der Austausch, der Vergleich und die Implementierung bewährter gesundheitsökonomischer Verfahren und Maßnahmen in sieben beteiligten europäischen Regionen“, so Prof. Dr. med. Michael Albrecht, erster Vorstandsvorsitzender des Vereins. HEALTHY SAXONY e.V. startete im April 2016, gemeinsam mit sechs weiteren europäischen Regionen das Projekt TITTAN (Network for Technology, Innovation and Translation in Ageing). Das Projekt zielt auf die Verbesserung von Qualität und Leistungsfähigkeit der jeweiligen europäischen regionalen Gesundheitssysteme in Bezug auf das gesunde und aktive Altern. Neben der Projektleitung in Galicien (Spanien) gehören die europäischen Region Baskenland (Spanien), Schottland (Großbritannien), City of Almere (Niederlande), Lombardei (Italien), Niederschlesien (Polen) und Sachsen (vertreten durch den HEALTHY SAXONY e.V.) dem Projekt an. Mit dem internationalen Projekt TITTAN ist es dem Verein HEALTHY SAXONY gelungen, sein erstes bedeutendes Förderprojekt einzuwerben. Dieses aus Mitteln des EU-INTERREG-Programms geförderte Projekt bildet die Grundlage für ein nachhaltiges Wirken des Vereins als Vertreter der Gesundheitswirtschaft in Sachsen.