„Europas Balkon“ wird barrierefrei

Dresden - Der Zugang zu "Europas Balkon" ist endlich barrierefrei! Am Montag nahmen Staatsminister Haß und Oberbürgermeister Hilbert einen Fahrstuhl in Betrieb, der Dresdens historischer Altstadt auf einen Blick für alle erlebbar machen soll. Für Bürger mit Mobilitätseinschränkung ein echter Meilenstein.

Der 880.000 Euro teure Aufzug wurde im Ständehaus direkt neben der Freitreppe zur Brühlschen Terrasse installiert und bindet sich an den Schlossplatz an. Der für die Öffentlichkeit von außen zugängliche Fahrstuhl dient zugleich als zusätzlicher barrierefreier Zugang zum Ständehaus. In den vergangenen Jahren entwickelte sich die Baumaßnahme zu einem echten Politikum, das Stephan Pöhler seit 2005 umtreibt.

Die Landeshauptstadt beteiligte sich mit 500.000 Euro an dem Errichtung des Fahrstuhls. Der nun allen zugänglich Blick über die Brühlsche Terrasse ist ein weiterer Schritt zu einer

© Sachsen Fernsehen

möglichst barrierefreien Landeshauptstadt.

Info: Dem Bau ging eine mehrjährige Planungsphase voraus. Dabei wurden verschiedene Standorte und Gestaltungsvarianten untersucht, die den denkmalschutzrechtlichen Anforderungen an diesem besonderen Ort gerecht werden. Im April 2018 war Baubeginn. Die Baukosten betragen etwa 880.000 Euro. Die Landeshauptstadt Dresden beteiligt sich daran mit 500.000 Euro. Die Baumaßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts. (Text: SMF Sachsen)