Europas größter Gottesdienst in Chemnitz

Europas größter Gottesdienst will eine Million Menschen in 18 Ländern erreichen.

Die größte Laienveranstaltung nach dem Kirchentag findet in diesen Tagen in Chemnitz statt. Gestern war der Auftakt zu ProChrist in der Messe Chemnitz.

Noch bis zum 5. April werden wohl jeden Abend die Parkplätze um die Messe Chemnitz bis auf den letzten Platz gefüllt sein. Gestern besuchten 6400 Gläubige und solche, die es vielleicht noch werden wollen, die Auftaktveranstaltung zu ProChrist 2009.

Das Motto des Gottesdienstmarathons steht überall in großen Lettern geschrieben – Zweifeln und Staunen. An insgesamt 8 Abenden geht es um zentrale Themen der christlichen Botschaft, umrahmt mit Musik, Theater und Comedy. Die Veranstaltungen werden dabei in 17 Sprachen via Satellit in über 1300 Orte Deutschlands und Europa live übertragen und simultan übersetzt.

Schwerhörige Besucher des Gottesdienstes wurden mit Kopfhörern versorgt und auch an die tauben Menschen wurde gedacht. Per Gebärdensprache konnten auch sie die Botschaft der Predigt live miterleben. Diese wird an allen Abenden von Pfarrer Ulrich Parzany, dem früheren Generalsekretär des CVJM, gehalten.

Die Predigt auf der 560qm großen Bühne orientierte sich an der aktuellen Frage „Wem kann ich heute noch glauben“. „Das staunen kommt dann ins Spiel, wenn man sich darauf einlässt, was Jesus zu solchen Fragen zu sagen hat“, so Pfarrer Parzany in seiner Predigt. Da die Halle 1 der Messe komplett gefüllt war und noch viele Besucher mehr zum Gottesdienst strömten, wurde das Programm über Leinwände auch in das 1000qm große Zelt vor der Messe und in den Voyerbereich übertragen. Unzählige Freiwillige sorgten dabei für Sicherheit und Ordnung.

Der 1. Vorsitzende von ProChrist in Chemnitz, Klaus Rudolph, war nach dem ersten Abend sichtlich erleichtert. Getreu dem Motto „Zweifeln und Staunen“ sprach er über seine ersten Eindrücke.

Interview: Klaus Rudolph – 1. Vorsitzender ProChrist Chemnitz

ProChrist ist eine überkonfessionelle Initiative von Christen unterschiedlicher Kirchen, die mit Menschen über Gott ins Gespräch kommen wollen. Der Verein will auf zeitgemäße Weise dazu motivieren, sich mit dem christlichen Glauben auseinander zu setzen.

Europas größter Gottesdienst findet in diesem Jahr zum siebten Mal statt. Noch bis kommenden Sonntag, täglich jeweils ab 19.30 Uhr, steht die Messe für jedermann offen.