„Evangelimann“ in Chemnitzer Opernhaus

Im Chemnitzer Opernhaus feiert morgen Abend das Stück „Der Evangelimann“ Premiere.

Die Oper von Wilhelm Kienzl entstand im Jahr 1894 und wird heute nur noch selten aufgeführt. Sie erzählt die Geschichte der Brüder Mathias und Johannes Freudhofer, die sich beide in das gleiche Mädchen verlieben. Durch die Intrigen des einen wird der andere als Verbrecher verurteilt. Nach seiner Haft muss er seinen Lebensunterhalt als Almosengänger verdienen, der an Wochenenden gegen ein kleines Entgelt das sonntägliche Evangelium vorträgt. Kienzl verknüpfte in seiner Oper um Schuld, Sühne und Vergebung geschickt hochdramatische mit volkstümlichen Szenen. Der Vorhang für den „Evangelimann“ hebt sich am Samstag um 19.30 Uhr.