Ex-Kulturpalast wird durch Kunst belebt

Chemnitz – Der ehemalige Kulturpalast der WISMUT in Chemnitz-Rabenstein wird zum Austragungsort des Kunst- und Kulturfestivals BEGEHUNGEN.

Dieses soll vom 17. bis  20. August bereits zum 14. Mal in Chemnitz stattfinden. Hauptziel des alljährlichen Festivals ist es, verwaiste Orte durch Kunst wieder zum Leben zu erwecken. Dementsprechend wurde für dieses Jahr der Kulturpalast in Rabenstein am Pelzmühlenteich ausgewählt.

Der Gebäudekomplex am Nordufer des Teiches wurde 1951 als Erholungs- und Kulturzentrum errichtet. Aber bereits 1967 wurde der Kulturpalast wieder geschlossen. Bis nach der Wende ist das imposante Gebäude dann als Fernsehstudio genutzt worden. Seit dem Jahr 2000 wird der Kulturpalast bis auf vereinzelte Partyveranstaltungen nicht mehr genutzt.

Organisiert wird das Festival „BEGEHUNGEN“ ehenamtlich vom gleichnamigen und gemeinnützigen Verein. Eine besondere Herausforderung für die Organisatoren ist es, den Verfall des Gebäudes sichtbar bleiben zu lassen, aber trotzdessen es durch Kunst wieder zum Leben zu erwecken.

Im vergangenen Jahr war das Festival mit seinen internationalen Künstlern im Poelzig-Areal an der Zwickauer Straße zu Gast. Dieses Jahr lautet das Festivalmotto „Institut Potemkin“. Im Mittelpunkt soll die Frage nach dem „Schein und dem Sein“ stehen.