Explosion in Dresdner Chemiewerk: 20 Meter hohes Flammeninferno – Ursache weiterhin unklar

Gegen 05.00 Uhr ist am Samstagmorgen in Dresden – Reick das Elaskon-Spezialschmiermittelwerk auf der Lohrmannstraße lichterloh in Flammen aufgegangen. Ursache weiterhin unklar.

Das Feuer war Ursache ausgebrochen und hatte sich rasend schnell ausgebreitet.  Wahrend des Brandes hat es immer wieder Explosionen gegeben, die Flammen schlagen zeitweise bis zu 20 Meter hoch.  

Aus bislang unbekannter Ursache waren mehrere Stapelpaletten mit Fässern mit Konservierungsstoffen im Freilagerin Brand gekommen. 

Bei Ankunft der Feuerwehr schlugen die Flammen bereits meterhoch. Benachbarte Großtanks wurden von der Hitze beaufschlagt.  Die Einsatzkräfte der Freiwilligen und der Berufsfeuerwehr begannen mit der Kühlung der benachbarten Tanks und Lagergüter und der Brandbekämpfung mit mehreren Strahlrohren. Die weitere Brandausbreitung konnte verhindert werden. Während der Löscharbeiten kam es immer wieder zu kleineren Verpuffungen durch das Bersten der Fässer. Messungen ergaben keine erhöhten Schadstoffwerte in der Umgebung, die eine Gefährdung der Bevölkerung hervorgerufen hätten. Durch den Brand kamen keine Personen zu Schaden.  

Die Feuerwehr war mit 24 Einsatzfahrzeugen und 80 Einsatzkräften vor Ort. Während der Löscharbeiten musste die Lohrmannstraße gesperrt werden. Zur Brandursache ermittelt die Kriminalpolizei.

Quelle: Feuerwehr Dresden

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!