Exponatwechel im Bach-Museum

Erstmals wird die kürzlich wiederentdeckte Partitur der Oper »Zanaida« Johann Christian Bachs der interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Nach einem Exponatwechsel in der Schatzkammer des Bach-Museums Leipzig werden ab dem 5. April bis einschließlich 28. August 2011 Auszüge der Sammlung Elias N. Kulukundis präsentiert. Die Exponate sind somit auch während des Bachfestes Leipzig zu sehen, das vom 10. bis 19. Juni 2011 stattfindet.

Im Dezember des vergangenen Jahres kam die Sammlung des New Yorker Reedereibesitzers Elias N. Kulukundis als Dauerleihgabe nach Leipzig und wurde im Anschluss durch Forscher des Bach-Archivs Leipzig gesichtet. Erstmals werden ab Dienstag, dem 5. April 2011 Auszüge der wertvollen Kollektion im Bach-Museum Leipzig einer breiten Öffentlichkeit präsentiert. Nach einem Exponatwechsel beinhalten die Vitrinen der klimatisierten Schatzkammer des Museums dann die Filetstücke der Kulukundis-Sammlung wie u.a. die Partitur der verschollen geglaubten Oper »Zanaida« Johann Christian Bachs. Des Weiteren wird traditionsgemäß auch ein originaler Stimmensatz einer Kantate Johann Sebastian Bachs eingewechselt, von denen 44 Stück in der Bibliothek des Bach-Archivs Leipzig verwahrt werden.

Für die klangliche Realisation der ausgestellten Kantate »Herr Jesu Christ, wahr‘ Mensch und Gott« BWV 127 zeichnet am 9. April 2011, um 15 Uhr, der Thomanerchor Leipzig verantwortlich. Vis-à-vis des Bach-Museums erklingt in der Thomaskirche die in der Schatzkammer ausgestellte Bachkantate im Rahmen der beliebten samstäglichen Motette. Beide Institutionen laden dazu ein, Bachs Werk sowohl visuell als auch akustisch auf sich wirken zu lassen.
 
Das Bach-Museum Leipzig befindet sich im Thomaskirchhof 15/16, direkt gegenüber der Thomaskirche, und hat von Dienstag bis Sonntag zwischen 10 Uhr und 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt € 6,00 (ermäßigt € 4,00), Kinder bis 16 Jahre haben freien Eintritt.