Extremismus-Debatte

Im Zuge der Extremismus-Debatte hat am Montag Sachsens Kultusminister Steffen Flath davor gewarnt, die Schulen zu überfordern.

Sie seien kein Reparaturbetrieb für gesellschaftliche Defizite. Was im Elternhaus oder in der Gesellschaft versäumt werde, könnten Lehrer allein nicht ausgleichen. Allerdings können die Schule mithelfen, Kinder und Jugendliche zu wehrhaften Demokraten zu erziehen.