„Exzellenzstadt Dresden“ – Standortkampagne wird fortgesetzt

Deutschlandweit, in Südkorea, den Benelux-Staaten und den USA soll künftig niemand an der malerischen Elbmetropole als Zukunfts- und Innovationsstandort vorbeikommen. Für die PR-Kampagne steht von 2013 bis 2015 ein Budget von 200.000 EURO pro Jahr zur Verfügung.+++

Im Video sehen Sie die Interviews mit:

Dirk Hilbert (FDP), Erster Bürgermeister Dresden,

Prof. Wieland Huttner, stellv. Vorstandsvorsitzender Dresden-concept,

Dr. Jens Struckmeier, Unternehmensgründer Cloud & Heat Technologies,

Dr. Bettina Bunge, Geschäftsführerin Dresden Marketing.

Positive Zwischenbilanz für PR-Kampagne „Exzellenzstadt Dresden“.

Dresden wird als attraktiver Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort zunehmend bekannter. Stärkung der Akteure und Projekte vor Ort, wie Fortführung der Exzellenzinitiative ab 2018

Im Jahr 2013 ging die zunächst für drei Jahre finanzierte PR-Standortkampagne der Landeshauptstadt Dresden unter dem Motto „Exzellenzstadt Dresden“ an den Start. Die Zwischenbilanz vom Ersten Bürgermeister Dirk Hilbert fällt positiv aus: „Dresden ist ein exzellenter Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort. Mit der PR-Kampagne ‚Exzellenzstadt Dresden‘ wollen wir die Sichtbarkeit der hier versammelten Wissenschafts- und Technologie-Kompetenz vor allem bei Entscheidern erhöhen. Die positive Resonanz von Medien- und Industrievertretern in den vergangenen zweieinhalb Jahren zeigt, dass wir mit der PR-Kampagne und der mit ihr umgesetzten Standortkommunikation auf einem guten Weg sind.“

Für die PR-Kampagne unter dem Motto „Exzellenzstadt Dresden“ steht für den Zeitraum 2013 bis 2015 ein Budget von 200.000 EURO pro Jahr zur Verfügung, paritätisch finanziert vom Geschäftsbereich Wirtschaft der Landeshauptstadt Dresden und der Dresden Marketing GmbH (DMG). Die Gesamtkoordination liegt in den Händen der DMG, in Abstimmung mit dem Geschäftsbereich Wirtschaft. Mit der Konzeption und Durchführung der Kampagne wurde nach entsprechender Ausschreibung die Dresdner Agentur WeichertMehner betraut. Als positiv bewertet Hilbert, dass die PR-Kampagne von Dresdner Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen als wertvolle Unterstützung bei Vermarktung anerkannt wird.

PR-Kampagne fördert Projekte wie Exzellenzinitiative

Zu den Zielen der Standortkampagne zählt auch die Förderung der interdisziplinären Zusammenarbeit zwischen Wirtschafts- und Wissenschaftsakteuren. „Der Erfolg der TU Dresden – zusammen mit ihren außeruniversitären Partnern im Verbund von DRESDEN-concept – in der Exzellenzinitiative im Jahr 2012 war ein Meilenstein für Dresden. Bei der Fortführung der Exzellenzinitiative ab 2018 wird die enge Verzahnung von Wirtschaft- und Wissenschaft in Dresden ein ganz wesentlicher Faktor sein, Dresden als einen der vermutlich wenigen Exzellenzstandorte Deutschlands zu positionieren. Die PR-Kampagne der Landeshauptstadt Dresden ist für dieses Ziel ungemein förderlich und wird von DRESDEN-concept außerordentlich begrüßt“, sagt Prof. Wieland Huttner, Direktor am Max-Planck Institut für Molekulare Zellbiologie und stellvertretender Vorstandsvorsitzender von DRESDEN-concept e.V.

Mit Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in vier Zielmärkten aktiv

Vier Zielmärkte sind für die Kampagne definiert: Deutschland, Südkorea, Benelux und die USA. Die Hauptzielgruppe, Medienvertreter aus den definierten Märkten, wurden mit einem passenden Mix aus PR-Instrumenten angesprochen: Zwölf Presseevents wie Pressekonferenzen und Pressegespräche, 24 Pressemitteilungen, 127 News auf www.dresden.de/invest, vier Redaktionsbesuche, eine Gruppenpressereise, 210 Presseanfragen und über 300 neu aufgebaute Medienkontakte sind Ergebnis der PR-Arbeit für den Standort. Ergänzend dazu wurden fünf Advertorials und vier Anzeigen bei Leitmedien wie „Die Welt“ platziert. „Es ist uns mit der strategischen PR-Arbeit gelungen, den Standort und die einzelnen Akteure bei den nationalen und internationalen Leitmedien erfolgreich einzuführen – dem Standort ein Gesicht und den Akteuren eine Stimme zu geben, die gehört wird,“, sagt Dr. Bettina Bunge, Geschäftsführerin der DMG. Die Präsenz des Wirtschafts- und Wissenschaftsstandorts Dresden konnte in nationalen und internationalen Medien deutlich erhöht werden. Die Reichweitenzahlen in den Medien belegen dies: Allein 2014 konnte in den Printmedien eine Gesamtauflage von 6 Millionen erzielt, über TV/Radio fast 9 Mio. Hörer/Zuschauer erreicht und über Online-Medien 2,6 Mrd. Page Impressions registriert werden.

Dresdner Akteure geben dem Standort ein Gesicht

Eines der im Rahmen der Kampagne präsentierten Best-practice-Beispiele ist das Dresdner Start-up Cloud & Heat. „Die Kampagne hat dabei geholfen, unsere nationale und internationale Bekanntheit zu erhöhen. Für unser Unternehmen sind solche Aktivitäten wichtig und hilfreich. Außerdem bedeutet eine Stärkung des Wirtschaftsstandortes Dresden auch eine Stärkung von Unternehmen wie uns“, sagt Dr. Jens Struckmeier, Gründer und CTO der CLOUD & HEAT Technologies GmbH.

Best Case Hannover Messe

Ein zentrales Standortmarketingprojekt in diesem Jahr war die Dresden-Präsenz auf der Hannover Messe. „Erstmals haben wir mit diversen PR-Aktionen im Rahmen der Hannover Messe für den Standort Dresden geworben und dabei die Schwerpunktthemen ‚Leichtbau/ Neue Materialien‘ sowie ‚Energie‘ kommuniziert“, erklärt Bunge. Ein weiterer Themenbaustein war die exklusive Ankündigung der „Werkstoffwoche“, die erstmalig von der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde e.V. durchgeführt wird und die mehr als 400 Experten vom 14. bis 17. September 2015 nach Dresden holt. Zu den Maßnahmen in Hannover gehörten ein Businessfrühstück, drei geführte Messetouren, eine hochkarätig besuchte Fachpressekonferenz sowie Anzeigenschaltungen in relevanten Sonderveröffentlichungen wie dem Themenspezial „Technik und Forschung“ von „Die Welt“ am 23.03. Sämtliche Aktionen Dresdens auf der Messe wurden über eine Subpage unter dresden.de/invest kommuniziert und die Broschüre „Neue Wege in die Zukunft. Technologien aus der Exzellenzstadt Dresden“ erstmalig vorgestellt.

„Wir werden diese nationale und internationale PR-Arbeit zum Standort weiter fortführen. 2016 soll an der Weiterentwicklung und dem Ausbau erfolgreicher Formate gearbeitet werden. Darüber hinaus gilt es, die Verzahnung der Kampagnen-Themen mit den Kompetenzfeldern von DRESDEN-concept voranzutreiben – mit Blick auf die Fortführung der Exzellenzinitiative ab 2018″, sagt Dirk Hilbert.

Quelle: Pressemitteilung der Stadt Dresden

 

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar