Ezé Wendtoin erhält den Dresdner Förderpreis 2018

Dresden - Ezé Wendtoin lebt seit 2015 in Deutschland. Er ist in Burkina- Faso geboren. Der Musiker und angehende Germanist setzt sich in seinen Werken vielfach mit dem Heimatbegriff auseinander. Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch (Linke) hat am Montag den Preisträger bekannt gegeben. Weiterhin wurde über den diesjährigen Kunstpreisträger, den Architekten Jürgen Schieferdecker, informiert. Beide Auszeichnungen sind mit 5.000 Euro dotiert.

FÖRDERPREIS FÜR EZÉ WENDTOIN

In Burkina-Faso geboren, lebt der Musiker seit 2015 in Deutschland und macht zurzeit seinen Master in Germanistik an der TU Dresden. Im Jahr 2015 gewann Ezé Wendtoin den Afrika-Sonderpreis im bundesweiten Wettbewerb Eine-Welt-Song. Mit der Dresdner Gruppe Banda Internationale setzt er sich gegen Rassismus ein. Wendtoin engagiert sich im Rahmen des Programms „Bildung trifft Entwicklung" intensiv in der Kulturellen Bildung. Mit dem Förderpreis zeichnete die Jury einen hervorragenden Musiker aus, der sich aktiv mit den Mitteln der Kunst in die gesellschaftlichen Debatten in Dresden einmischt und in zahlreichen Projekten Musik als Instrument der Kulturellen Bildung in den Mittelpunkt stellt.

© Sachsen Fernsehen
© Sachsen Fernsehen

KUNSTPREIS FÜR JÜRGEN SCHIEFERDECKER

Den Kunstpreis der Landeshauptstadt Dresden 2018 erhält Prof. Jürgen Schieferdecker. Der am 23. November 1937 in Meerane geborene Schieferdecker ist Architekt, Maler, Grafiker und Objektkünstler. Von 1955 bis 1962 studierte er Architektur an der Technischen Universität Dresden (TU). Anschließend war er dort wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig. Im Jahr 1993 erhielt er eine außerplanmäßige Professur für Bildnerische Lehre an der TU. Als Vorsitzender des Künstlerbundes Dresden und als Kultursenator des Freistaates Sachsen prägte er maßgeblich kulturpolitische Entscheidungen in der Landeshauptstadt Dresden und dem Freistaat Sachsen.

Mit der Verleihung des Kunstpreises der Landeshauptstadt Dresden würdigt die Jury das Lebenswerk eines Künstlers, der sich zeitlebens gesellschaftlich eingemischt und Missstände thematisiert. In der Linie von Dix, Griebel und Grundig stehend, prägt sein Name die Dresdner Kunst wie kaum ein anderer.

"Dresden hat sich mit Musik und Bildender Kunst über Jahrhunderte als europäische Kunststadt etabliert. Insofern ist es folgerichtig, dass die Jury sich für zwei Preisträger entschieden hat, die die Stadt und ihre Bürgerschaft mit ihrem künstlerischen Schaffen im 20. und 21. Jahrhundert reflektieren und voranbringen. Mit dem Kunstpreisträger Jürgen Schieferdecker wird das Lebenswerk eines Künstlers gewürdigt, der sich immer auch als politischer Künstler verstanden hat. Ezé Wendtoin erhält den Förderpreis, weil er sich als zugewanderter Germanist und Musiker konstruktiv mit dem umstrittenen Begriff der Heimat auseinandersetzt.", so Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch.

Die vom Oberbürgermeister berufene Jury zur Wahl der Preisträger des Kunst- und des Förderpreises der Landeshauptstadt Dresden wählte 2018 aus insgesamt 24 Vorschlägen aus. Vorschlagsberechtigt waren alle Dresdner Verbände, Vereine und Kultureinrichtungen sowie der Ausschuss für Kultur und Tourismus des Dresdner Stadtrates. Die Auszeichnungen sind mit jeweils 5 000 Euro Preisgeld dotiert und werden jährlich verliehen. Der Preis selbst besteht aus einer Bronzeplastik in Form eines geteilten Apfels, die Peter Götz Güttler gestaltet hat.

Jury-Mitglieder: Beigeordnete für Kultur und Tourismus Annekatrin Klepsch und Amtsleiter für Kultur und Denkmalschutz Manfred Wiemer, Stadträte: Wilm Heinrich, Gottfried Ecke, Christiane Filius-Jehne, Anja Apel und Fachjuroren: Prof. Ekkehard Klemm, Gabriele Gorgas, Andrea O`Brien, Felicitas Loewe, Heike Schwarzer, Matthias Flügge.

Quelle: Landeshauptstadt Dresden