Facelift bei Kaufland – Das verändert sich in Dresden

Dresden – Frischer Wind bei Kaufland – Der Konzern verpasst seinen Dresdner Filialen derzeit eine Frischekur. Acht Filialen des Einkaufsriesen gibt es in Dresden. Die ersten wurden bereits in den vergangenen beiden Jahren umgebaut. Seit drei Wochen erhält auch der Markt in Naußlitz ein Facelift. 

Von einer neuen Snack-Ecke über eine moderne Servicetheke bis hin zur umgestalteten Fleischtheke wurde der Markt bisher im laufenden Betrieb auf den Kopf gestellt. Am Montag stehen Kunden ausnahmsweise vor verschlossenen Türen. Dann sollen Fliesen sowie technische Leitungen erneuert werden. Diese Arbeiten würden den Einkaufsbetriebs stören.

Etwa 130 Festangestellte, Studenten und Azubis arbeiten in dem Markt im Dresdner Westen. Das Unternehmen zählt zu den größten Arbeitgebern in der Landeshauptstadt.
Und es ist weiter auf Expansionskurs in der Elbmetropole. Eine weitere Filiale soll im Gorbitz-Center entstehen. Zu den Einzelheiten des Umbaus hält sich Kaufland bedeckt. Vergangenes Jahr wurde das Parkhaus des Shopping-Centers weggerissen. Aktuell werden hier neue Fundamente gegossen und Wände hochgezogen.

Insgesamt hat sich in Dresden für Mitarbeiter und Kunden im Unternehmen in den letzten Jahren viel verändert. Floskeln wurden abgeschafft. An Sortiment und Produktpräsentation wurde geschraubt. Barrierefreiheit und Regionalität schreibt sich das Unternehmen auf die Fahnen.

Am Dienstag feiert der Markt in Dresden Naußlitz Wiedereröffnung. Dann soll es Verlosungen, Verkostungen und eine Autogrammstunde mit den Fußballlegenden Heiko Scholz und Torsten Gütschow geben.