Facelift für Bach

Leipzig – Das 272 Jahre alte und viel gereiste Portrait des Leipziger Thomaskantors Johann Sebastian Bach von Elias Gottlob Hausmann wurde für die Zukunft erhalten.

Das Original aus dem Jahr 1746 ist das bekannteste Gemälde des Komponisten und hängt derzeit in der Beletage des Alten Leipziger Rathauses.

„Wir haben das großartige Bild von ihm – das einzige Ölbild, für das er selbst Model gestanden hat. Alle anderen Bilder sind später nach diesem Bild entstanden. Von daher ist es ganz herausragend und gehört zu den Ikonen der deutschen Vergangenheit“, erzählt Dr. Volker Rodekamp, Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig.

Die Substanz des Bildes war angegriffen und Farbpartikel drohten abzublättern. In den vergangenen Monaten wurde das Portrait deshalb von dem Restaurator Rüdiger Beck aufwendig konserviert und seine Substanz für die nächsten Generationen gesichert.

„Durch eine behutsame Erwärmung und Niederdruck – er hat einen Niederdrucktisch in seiner Werkstatt – konnten diese winzigen aufstehenden Farbpartikel an den Untergrund, an die Leinwand zurückgeholt und gefestigt werden“, erklärt Ulrike Dura, Kunsthistorikerin des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig.

Das Bild hängt wieder und ist in einem der beiden neu eingerichteten Musikerräumen der Beletage im Alten Leipziger Rathaus anzusehen.