Fachkräftemangel in Sachsen hält an: Handelskammern fordern Reaktion vom Freistaat

Wie das Ergebnis des Fachkräftemonitorings 2012 zeigt, gibt es in Sachsen immer noch zu viele freie Stellen in der Industrie- und Handelsbranche. Die Kammern fordern die Landesregierung nun zum Handeln auf. +++

Mehr als 1.600 Unternehmen wurden beim Monitoring befragt, wie es bei ihnen um die Personal- und Ausbildungssituation bestellt sei. Mit zum Teil bedenklichen Ergebnissen. Wie die Handwerkskammer zu Leipzig nun forderte, muss der Freistaat vor allem bei der Schulbildung ansetzen, um die Quote der Schulabgänger ohne Abschluss zu senken. Ferner sollen Unternehmen und Betriebe eher nach geeigneten Lehrlingen suchen, um dem Kräfte-Notstand zusätzlich entgegenzuwirken.