Fachkräftemangel – Mehr Azubis im Handwerk

Dresden - 389 Frauen und 1.405 Männer haben ihre berufliche Karriere im ostsächsischen Handwerk begonnen. Sie haben (Stand 31. August) für das neue Ausbildungsjahr einen Lehrvertrag bei einem ostsächsischen Handwerksbetrieb unterschrieben. Die insgesamt 1.794 neuen Lehrverträge entsprechen einem Zuwachs von rund 2,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Ende August 2019 hatten 1.747 Auszubildende ihren Lehrvertrag im Handwerk fest unterzeichnet in der Tasche.

„Das Handwerk hat sich stark um den Nachwuchs bemüht und jungen Menschen eine Chance gegeben, die in anderen Wirtschaftsbereichen aufgrund der Auswirkungen der Corona-Krise derzeit nicht eingestellt werden. Das Handwerk hat in der Krise bewiesen, wie systemrelevant es ist“, sagt Andreas Brzezinski, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Dresden. „Dennoch betrachten wir die aktuellen Zahlen als Momentaufnahme. Erst zum Ende des Jahres können wir über die Auswirkungen der Corona-Krise auf den Ausbildungsmarkt Bilanz ziehen. Fakt ist: Das Handwerk packt auch in dieser Phase der Krise an“, so Brzezinski weiter.

© Sachsen Fernsehen

Die Rangliste der fünf beliebtesten Ausbildungsberufe im ostsächsischen Handwerk führt der Kraftfahrzeugmechatroniker mit 227 neu abgeschlossenen Lehrverträgen an. Dahinter folgen die Berufe Elektroniker (146 neue Lehrverträge), Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik (109), Tischler (112) sowie Maler und Lackierer (85).

Wichtig ist: Auch weiterhin können Ausbildungsverträge geschlossen und die Ausbildung begonnen werden. In der Online-Lehrstellenbörse der Handwerks-kammer Dresden unter www.hwk-dresden.de/einfachmachen sind noch über 270 offene Ausbildungsstellen registriert. Von A wie Anlagenmechaniker bis zu Z wie Zweiradmechatroniker bieten Handwerksbetriebe in ganz Ostsachsen Lehrstellen an.

Quelle: Handwerkskammer Dresden