Fällt Daniel Frahn in der Relegation aus?

Am Sonntag findet das letzte Heimspiel des RB Leipzig statt. Zwickau ist der Gegner. Stürmer-Ass Frahn fällt aufgrund eines Innenbadeinrisses aus. +++

Vorm Spiel gegen den Tabellenzweiten muss RB Leipzig auf einige Spieler verzichten. Daniel Frahn zog sich im Spiel gegen Lok Leipzig einen Innenbandeinriss zu, auch Coltorti, Franke und Kutschke fallen aus. Nur vier Tage nach dem Stadtderby wartet auf RB Leipzig das nächste Heimspiel. Am Sonntag (12. Mai; Anstoß: 13.30 Uhr) kommt der Tabellenzweite FSV Zwickau in die Red Bull Arena. Schiedsrichter der Begegnung ist Jens Klemm aus Gröditz. Der RBL-Kapitän wird jedoch am Sonntag und in den kommenden Spielen nicht dabei sein. Die Untersuchungen der Knieverletzung, die sich der Top-Torjäger im Derby zugezogen hatte, ergaben einen starken Einriss im Innenband des rechten Knies.

Alexander Zorniger zur Verletzung von Daniel Frahn:

„Diese Diagnose ist natürlich eine sehr bittere Nachricht. Aber wir werden Daniel Frahns Ausfall versuchen, positiv zu nutzen. Wir haben einen breiten Kader und sind gut aufgestellt.

Daniel wird zunächst mit konservativen Methoden behandelt, vorerst also nicht operiert. Ich hoffe, dass die Pause maximal 18 Tage dauert – dann starten die Relegationsspiele. Unsere medizinische Abteilung wird alles tun, um unseren Kapitän für die entscheidenden Spiele fit zu bekommen.“

Personalsituation:

Neben Frahn fallen am Sonntag Stefan Kutschke und Fabian Franke aus, die sich beide eine Viruserkrankung eingefangen haben. Auch Fabio Coltorti ist nach seinem Infekt noch nicht wieder gesund. Zudem ist der Einsatz von Niklas Hoheneder (angeschwollener Zeh) fraglich. Erstmals im Aufgebot wird Tom Nattermann stehen.

Der RBL-Trainer zum nächsten Gegner:

„Zwickau hat eine starke Mannschaft und eine gute Mischung aus Athletik, Spielintelligenz und Technik. Sie stehen in der Defensive gut und haben die wenigsten Gegentore kassiert. Das wird noch einmal eine richtige Herausforderung, ähnlich wie im Hinspiel, aber unter anderen Voraussetzungen. Denn klar – wir haben das Pokalfinale gegen den Chemnitzer FC im Hinterkopf.

Bezüglich der Aufstellung werden wir einiges ändern – auch gezwungener Maßen durch die Ausfälle. Marcus Hoffmann spielt voraussichtlich in der Innenverteidigung, vorn beginnen Matthias Morys und Carsten Kammlott und auch im defensiven Mittelfeld sind Wechsel denkbar. Wir geben so allen Spielern die Möglichkeit, sich vor der entscheidenden Phase noch einmal zu präsentieren.“

Am Sonntag werden außerdem in der Halbzeitpause die Paarungen der Relegationsspiele ausgelost. Bisher hat sich nur RB Leipzig sicher für die Aufstiegsspiele qualifiziert.

Alexander Zorniger zur Relegation:

„Alle möglichen Relegationsgegner sind in Beobachtung. Intensiv kümmern wir uns aber erst nach der Auslosung darum, wenn wir am Sonntag wissen, wer auf uns zukommt. Doch im Grunde spielt es keine Rolle, gegen wen wir und wo wir spielen.

Von der Einstellung her wird uns keiner aufhalten und wir werden alles, was der rot-weiße Teil von Leipzig zu bieten hat in die Waagschale werfen. Wir wollen diese Wochen positiv gestalten – mit allen Mitteln, die uns zur Verfügung stehen. Die Mannschaft funktioniert, ist bissig und willig und wird sich nicht aufhalten lassen.“