Fahradfahren für den guten Zweck

Die 23. Regenbogenfahrt machte am Montag halt in Chemnitz.

Die 40 Teilnehmer wurden vor dem Rathaus von Bürgermeister Miko Runkel empfangen.

Im grünen Salon wurden den Sportlern Getränke und Speisen angeboten.

Auf ihrem Weg von Halle nach Berlin besuchen sie Bürgermeister, Elternvereine und kinderonkologische Stationen in Krankenhäusern.

Interview: Georg Teucher, Streckenplannung

Die Regenbogenfahrt ist eine Initiative der Deutschen Kinderkrebsstiftung und soll krebskranken Kindern und ihren Eltern Hoffnung und Mut geben.

Interview: Georg Teucher, Streckenplannung

Die Teilnehmer, die einst selbst an Krebs erkrankt waren, legen auf ihrem Weg eine rund 600 Kilometer lange Strecke zurück.

Interview: Georg Teucher, Streckenplannung

Die jungen Teilnehmer sind noch bis zum 29. August unterwegs.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar