Fahrplanänderung bei der Deutschen Bahn

Am Sonntag treten bei der Deutschen Bahn die neuen Fahrpläne in Kraft. Auf den ersten Blick scheint der Wechsel überwiegend Positives mit sich zu bringen. Doch für die Region Leipzig ergeben sich auch Nachteile.

Sächsische Zugreisende müssen sich am Sonntag auf einen neuen Fahrplan einstellen. Dabei treten Änderungen im Nah- und Fernverkehr auf. Positiv ist, dass auf den Strecken Leipzig – Chemnitz und Leipzig – Hof die Neigetechnik wieder eingeführt wird. Dort hatten technische Probleme für Ausfälle gesorgt. Doch für den Fernverkehr drohen weitreichende Einschnitte.

Interview: Matthias Reichmuth, Verkehrsclub Deutschland

Ursache für diese, laut Bahn eher weniger drastischen Änderungen, ist der weitere Wegfall der Neigetechnik im Fernverkehr.

Interview: Jörg Bönisch, Sprecher Deutsche Bahn Sachsen

Für Unannehmlichkeiten, die Weitreisenden durch Fahrplanänderungen aber auch durch die teils dramatischen Probleme mit Klimaanlagen im Sommer entstanden, will die Bahn durch das Auslassen einer Preiserhöhung entschädigen. Wer die Bahn allerdings für kürzere Strecken nutzt, darf auch in diesem Jahr wieder tiefer in die Tasche greifen. Eine Fahrkarte wird durchschnittlich 1,9 Prozent teurer werden. Die Neuregelungen des Nahverkehrs der Deutschen Bahn haben wenig Auswirkung auf die Reisenden in der Region. In der kommenden Woche berät der Sächsische Landtag jedoch über Sparmöglichkeiten in diesem Bereich.

Interview: Matthias Reichmuth, Verkehrsclub Deutschland

Die Konsequenz wäre, dass es ab Ende März 2011 wahrscheinlich keine S-Bahn mehr zwischen Leipzig Grünau und dem Hauptbahnhof gibt. Zudem sollen dann keine Züge mehr zwischen Delitzsch und Eilenburg fahren. Weitere Einschnitte sind für die Strecken Leipzig – Torgau – Eilenburg und Leipzig – Markleeberg – Borna geplant.

Der Sächsische Landtag wird am 17. Dezember in tagen, dann wird auch die Entscheidung zum Thema „Sparkurs“ fallen.