Fahrradfahren soll in Dresden sicherer werden

Dresden - Die Radeburger Straße in Dresden soll für Radfahrer sicherer werden. Im Juli hat der ADFC mit einer Aktion auf die brenzlige Situation für Radfahrer an der einzigen Verbindung zwischen Pieschen und dem Dresdner Norden aufmerksam gemacht. 

© ADFC Dresden

Die Radeburger Straße zwischen Hansastraße und der Autobahn ist für viele Fahrradfahrer durch das hohe Verkehrsauskommen und dem Anstieg eine unbeliebte und gefährliche Strecke.
Die Initiatoren der E-Petition „Schaffung von sicheren Radverkehrsanlagen an der Radeburger Straße in 2021" möchten diesen Zustand ändern. Sie wollen, dass die Stadt noch in diesem Jahr auf beiden Seiten Fahrradwege baut.
Laut Baubürgermeister Stephan Kühn soll auch noch bis Ende des Jahres eine bauliche Vorplanung dafür stattfinden. Bis Baubeginn soll die Stadt prüfen ob Tempo 30 auf der Strecke möglich ist, da es sich um einen Schulweg handelt.