Fahrsicherheitstraining für Fahranfänger

Nicht wenige ärgern sich, wenn Teenager auf ihren frisierten Mopeds über die Straßen und Feldwege brettern.

Doch dank eines neuen Pilotprojektes des Freistaates können ab jetzt schon 15-Jährige den Mopedführerschein erwerben. Ein speziell entwickeltes Fahrsicherheitstraining soll die Neulinge fit für den Straßenverkehr machen.

Ab wann können Jugendliche auf Mopeds sicher am Straßenverkehr teilnehmen? Um diese Frage beantworten zu können, hat das Land Sachsen einen Modellversuch gestartet.

Seit dem 1. Mai 2013 ist es Jugendlichen in Sachsen ab 15 Jahren möglich, den Mopedführerschein zu erwerben. Das soll vor allem die Mobilität junger Menschen in den ländlichen Regionen erhöhen.

Dabei kann man über eine Fahrschulausbildung den Führerschein der Klasse AM für Mopeds mit einer Höchstgeschwindigkeit von maximal 45 km/h bekommen.

Am Mittwoch hat das sächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr auf dem Sachsenring bei Hohenstein-Ernstthal ein speziell für Fahranfänger entwickeltes Fahrsicherheitstraining vorgestellt. Mit der etwa dreistündigen Zusatzschulung soll das Reaktionsvermögen der Jugendlichen verbessert werden.

Interview: Andreas Grünewald – Vorsitzender Fahrlehrerverband Sachsen e.V.

Der Gutschein für das Training kostet 24 Euro. Davon zahlt der Fahranfänger 8 Euro, den Rest zahlt der Freistaat.

Bei der Schulung sollen die jungen Mopedfahrer auf Gefahrensituationen im Verkehr frühzeitig aufmerksam gemacht werden. Dabei werden Fähigkeiten vermittelt, die nicht Teil der normalen Fahrschulausbildung sind.

Interview: Andreas Grünewald – Vorsitzender Fahrlehrerverband Sachsen e.V.

Allerdings ist der Modellversuch der Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen nicht unumstritten.

Kritiker befürchten höhere Unfallzahlen bei den Fahranfängern. Beim Ministerium sieht man sich dennoch auf dem richtigen Weg.

Interview: Roland Werner – Verkehrsstaatssekretär Sachsen

Das Pilotprojekt ist auf fünf Jahre bis 2018 angelegt. Dabei soll wissenschaftlich ausgewertet werden, ob und wie sich der Führerschein ab 15 auf die Sicherheit im Straßenverkehr auswirkt.

Falls er sich bewährt, könnte das Modell dann auch Vorbild für eine bundesweite Regelung sein.