Fahrsicherheitstraining für Freiwillige Feuerwehren

Chemnitz – Das Unfallrisiko bei Einsatzfahrten mit Rettungsfahrzeugen ist um bis zu 17 mal höher als bei anderen Verkehrsteilnehmern. Die Fahrer sind häufig extremen und herausfordernden Verkehrssituationen ausgesetzt. Um besser vorbereitet zu sein, ist am Wochenende auf dem Sachsenring ein spezielles Fahrsicherheitstraining für Feuerwehrkameraden durchgeführt worden.

Schnelle Spurwechsel, plötzlich auftauchende Hindernisse oder spiegelglatte Fahrbahnen – Einsatzfahrten der Freiwilligen Feuerwehren stellen hohe Anforderungen an die Fahrer. Besonders bei schlechter Witterung bergen die Fahrten ein enormes Risiko im Straßenverkehr. Damit die Kameraden im Ernstfall nicht nur schnell, sondern auch sicher vor Ort sind, unterstützt der Energieversorger eins die Einsatzkräfte in Chemnitz und Südsachsen mit einem kostenlosen Fahrsicherheitstraining.

Am Samstag überprüften 18 Feuerwehren, darunter die Freiwilligen Feuerwehren aus Limbach-Oberfrohna, Hainichen, Oberwiesenthal, Auerbach/Vogtland und Brand-Erbisdorf ihre Fahrfähigkeiten. Beim speziellen Fahrsicherheitstraining werden sowohl theoretische als auch praktische Kenntnisse zur Bewältigung extremer Situationen im Straßenverkehr vermittelt. Denn nicht selten geraten die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren bei ihren Einsätzen im Straßenverkehr in brenzlige Situationen.

Durch die praktischen Übungen sollen die Fahrer noch mehr Sicherheit auf der Straße erlangen. Der Energieversorger eins unterstützt die Freiwilligen Feuerwehren aber nicht nur mit den Fahrsicherheitstrainings. Auch andere Trainigsmöglichkeiten werden den ehrenamtlich tätigen Kameraden ermöglicht.

Seit 2016 führt der Energieversorger eins die kostenlosen Fahrsicherheitstrainings für die Einsatzkräfte auf dem Sachsenring durch. Bisher wurden so rund 60 Freiwillige Feuerwehren aus Chemnitz und Südsachsen fit für den Ernstfall gemacht. 60 weitere sollen noch bis ins nächste Jahr hinein folgen.