Fahrtzeit in Neigetechnik-Zügen verlängert sich

Neigetechnik-Fahrzeuge der Bahn haben Funktionsfehler.

Deshalb hat die DB Regio AG in Abstimmung mit dem Hersteller entschieden, die Neigetechnik bis auf weiteres abzuschalten. Diese vorübergehende Sicherheitsmaßnahme betrifft in Sachsen die Züge der Regional-Express-Linie RE 1 Chemnitz/Zwickau-Erfurt-Göttingen, der Interregio-Express-Linie IRE 1 Dresden-Nürnberg (Franken-Sachsen-Express) sowie die Linien RE 3 Dresden-Hof (-Nürnberg) und RE 6 Leipzig-Chemnitz (Chemnitz-Leipzig-Express), die seitdem mit reduzierter Geschwindigkeit fahren und dadurch länger unterwegs sind.

Bis zum 13. Dezember werden die verlängerten Fahrtzeiten in den Fahrplan eingearbeitet, so dass auch Anschlussverbindungen erreicht werden können.

Die Züge des RE 6 erhalten frühere Abfahrten in Leipzig und spätere Ankünfte in Chemnitz und Leipzig. Durch eine dichte Streckenbelegung sind für zwei Züge (RE 3755, RE 3759 Leipzig-Chemnitz) keine Halte in Narsdorf möglich. Zwischen Narsdorf und Geithain fährt ein Bus. Aus dem gleichen Grund hält RE 3754 nicht in Bad Lausick (Chemnitz-Leipzig). Reisende mit Ziel Leipzig fahren mit RE 3755 nach Geithain und steigen dort in den RE 3754 ein oder nutzen die Züge der Mitteldeutschen Regiobahn (MRB). Für Reisende mit Ziel Bad Lausick fährt ab Geithain ein Bus.

Mehr Informationen erteilt die Deutsche Bahn.