Fahrzeuge für Chemnitzer Modell werden in Spanien gebaut

Seit diesem Frühjahr werden in Spanien Zweisystemfahrzeuge für Chemnitz gebaut.

In der vergangenen Woche konnte sich „Mr. Chemnitzer Modell“ Mathias Korda, Geschäftsbereichsleiter Verkehr/Infrastruktur beim Verkehrsverbund Mittelsachsen (VMS), vor Ort in Valencia über den Baustand informieren.

Die acht bestellten Fahrzeuge mit einem Auftragsvolumen von 42,3 Mio. Euro gehören zur „Citylink Familie“ von Vossloh und wurden konstruktiv speziell auf die Anforderungen für den Einsatz im Chemnitzer Modell angepasst.

Die Fahrzeuge sind auf eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h ausgelegt, die 37 Meter langen klimatisierten Zweirichtungsfahrzeuge werden 94 Sitzplätze haben.

Jeder Zug besteht aus fünf Teilen: Zwei Kopfteilen und drei Wagenteilen. Diese Stahlkästen werden einzeln gefertigt, mit dem kompletten Innenausbau versehen und anschließend miteinander verbunden.

Der ersten beiden Züge sind im Rohbau. Die Stahlkästen des ersten Chemnitzer Citylinks sind bereits komplett. Die einzelnen Wagenteile waren am 15. Juli 2014 dabei noch in verschiedenen Stadien auf dem Weg zum Komplettzug. Ein Wa-genteil des ersten Fahrzeuges ist bereits lackiert, der Mittelwagen ist grundiert, das dritte (hinterer) Wagenteil und die Kopfteile werden gerade gestrahlt und damit auf die Lackierung vorbereitet. Noch ist in den Karossen keine Technik und auch Türen oder Scheiben fehlen.

Im Sommer 2015 soll das erste Zweisystemfahrzeug des Chemnitzer Modells auf den Chemnitzer Straßen und den Gleisen im Umland seine Testfahrten haben. „Bisher funktioniert die Zusammenarbeit mit den Leuten von Vossloh in Spanien und in Deutschland sehr gut. Wenn wir so weiter machen können, bin ich optimis-tisch, dass der Termin gehalten wird“ schätzt Mathias Korda nach dem Besuch auf der iberischen Halbinsel ein.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar