Falsche Notrufmeldung: Banküberfall in Dresden

Wegen Notrufmissbrauchs muss sich seit Dienstagabend ein 28-jähriger Dresdner verantworten. Der Mann wurde in Polizeigewahrsam genommen, nachdem er vorgegeben hatte eine Bank überfallen zu haben. +++

Zeit:        17.08.2010, 17.15 Uhr bis 18.00 Uhr
Ort:        Dresden-Leuben

Wegen Notrufmissbrauches muss sich seit gestern Abend ein 28-jähriger Dresdner verantworten.Der Mann hatte mehrfach den Polizeinotruf, als auch den Notruf der Rettungsleichtstelle gewählt. In den Gesprächen forderte er, in ein Krankenhaus zu einer Entziehungskur gebracht zu werden.

Die Erklärungen der Beamten, dass dies nicht möglich wäre, fruchteten jedoch nicht. Bei einem erneuten Anruf gab der 28-Jährig vor, soeben eine Bank überfallen zu haben. Alarmierte Polizeibeamte stellten den Dresdner schließlich in Altleuben fest. Er stand erheblich unter Alkoholeinfluss.

Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,98 Promille. Der Mann musste die Nacht, wie bereits am Telefon angedroht, im Polizeigewahrsam verbringen.

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar