Faschingsschwimmen in der Elbe

Dresden - 72 Faschings- und Schwimmfreunde haben sich bei 4,5 Grad Wassertemperatur ins kühle Nass gestürzt. Die Teilnehmer des 21. Dresdner Faschingsschwimmen der DLRG mussten dabei Strecken zwischen 800 und 400 Meter Länge bewältigen. 

© DLRG Dresden
© DLRG Dresden
© DLRG Dresden

Ob Jung oder Alt, in Badehose oder Neoprenanzug, aber vor allem mit Kostüm: 72 Teilnehmer starteten am Sonntag beim 21. Dresdner Faschingsschwimmen der Deutschen Lebensrettungs-Gesellschaft Bezirk Dresden e.V. (DLRG Dresden). Bei sonnigen 8 Grad Celsius Lufttemperatur stiegen die Schwimmer in die 4,5 Grad kalte Elbe und bezwangen die 800 bzw. 400 Meter Strecke unter Jubel und Applaus der zahlreichen Zuschauer.

„51 Winterschwimmer trauten sich auf die lange Distanz über 800 Meter zwischen Albert- und Augustusbrücke und auf der 400 Meter langen Strecke zwischen Carola- und Augustusbrücke schwammen 21 Mutige die Elbe flussabwärts“, sagt Benjamin Böhme, Sprecher der DLRG Dresden. Der jüngste Teilnehmer war 22 und der Älteste 77 Jahre alt. Prämiert für das schönste Kostüm wurden das goldene Ehepaar, der gute und der böse Geist, Aladin und seine Tänzer sowie der Hase mit der Karotte.

Mehr als 70 Einsatzkräfte und Helfer der DLRG organisierten das Faschingsschwimmen bzw. sicherten das Vergnügen zu Land und mit neun Rettungsbooten im Wasser ab. Unterstützung gab es für die Dresdner zudem von befreundeten DLRG-Gliederungen und vom Technischen Hilfswerk Dresden.

Hintergrund:
Die DLRG Dresden ist Teil der weltweit größten ehrenamtlichen Wasserrettungsorganisation mit über 1.100.000 Mitgliedern und Förderern. Seit ihrer Gründung im Jahr 1913 hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen vor dem Ertrinken zu bewahren. Neben der Schwimmausbildung und -aufklärung gehört der Wasserrettungsdienst zu ihren Kernaufgaben.

© DLRG Dresden
© DLRG Dresden
© DLRG Dresden