Fassungslosigkeit bei den Zeitzeugen von 1945 – Verhöhnung der Opfer und Überlebenden

Elisabeth Heine, 84 Jahre, kann es kaum fassen, dass die Nazis marschieren dürfen: “Als Dresdnerin musste ich 1945 die schrecklichen Bombenangriffe auf meine Stadt erleben. Das war die Folge des von den Nazis geführten Krieges.“ +++

“’Ich hätte es nie für möglich gehalten, dass sich heute wieder Nazis auf Dresdens Straßen versammeln dürfen. Das ist keine Trauer, sondern eine Verhöhnung der Opfer und Überlebenden. Wie kann man so etwas zulassen! Ich bin froh, dass es das Bündnis Dresden Nazifrei gibt. Das sind Menschen, die aus der Geschichte gelernt haben und wirklichZivilcourage zeigen.“

Diese Nachricht wurde geschickt vom Bündnis Dresden Nazifrei.

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar