FDP fordert demofreie Advents- und Weihnachtszeit in Dresden

Freie Demokraten und Jungliberale Aktion Dresden rufen alle Bürger zum gemeinsamen Advents- und Weihnachtsfrieden auf. +++

Folgenden Aufruf haben die Liberalen aus Dresden gestartet:

„Die Stimmung an Montagabenden in der Dresdner Innenstadt verschlechtert sich von Woche zu Woche. Die Atmosphäre ist angespannt und keinesfalls einladend. Gastronomen und Händler in der Altstadt verzeichnen montags seit Wochen rückläufige Gäste- und Kundenzahlen, Umsätze entfallen, Arbeitsplätze sind gefährdet. Gerade jetzt, wo zur Striezelmarkt-Zeit Millionen Gäste erwartet werden und für die Händler der Weihnachtsmärkte die wichtigste Zeit im Jahr bevorsteht, muss es ein Signal von PEGIDA an die Dresdner und ihre Gäste geben, dass man sich als Organisation für die Masse der Allgemeinheit zurücknimmt und die letzten sechs Wochen des Jahres die Demonstrationen aus der Innenstadt verlegt oder gänzlich pausiert. Die Initiative „Wir sind Deutschland“ aus Plauen will ab dem 1. Adventssonntag zusätzlich in Dresden demonstrieren und Kundgebungen auf dem Theaterplatz abhalten. Werden wir von der Weihnachtshauptstadt – zur Demo-Hauptstadt?“

Holger Hase (Kreisvorsitzender FDP Dresden), Robert Malorny (Stellv. Landesvorsitzender FDP Sachsen), Sven Künzel (Vorsitzender Jungliberale Aktion Dresden) fordern alle Demonstranten auf, lasst Advents- und Weihnachtsfrieden in Dresdens Innenstadt einkehren und unsere Stadt sich als Weihnachtsstadt der ganzen Welt in versöhnlichem Licht zeigen.

 
Quelle: FDP Kreisverband Dresden