FDP: Stadt verschläft den Ausbau des Fetscherplatzes

Während Ende des Jahres die Waldschlößchenbrücke fertig sein soll – bleiben die Zubringerstraßen zum Teil wohl auch die nächsten fünf Jahre eine Holperpiste. +++

Noch in diesem Jahr sollen die ersten Autos über die Waldschlößchenbrücke rollen – und dann weiter über die Fetscherstraße in Richtung Comeniusplatz. Fast 50 000 Autos täglich, so wird geschätzt.

Noch ist es ruhig auf der breiten Magistrale – zumindest zwischen Pfotenhauer und Blasewitzer Straße wird das derzeit genutzt, um den Abschnitt fit zu machen für den kommenden Ansturm.

Danach allerdings wird’s richtig rumplig bis zum Fetscherplatz und weiter, und das kann auch noch lange so bleiben – denn erst jetzt beginnen die Planungen, frühestens in 5 Jahren werden am Fetscherplatz die Bagger anrollen.

Bis dahin drohen dort Verkehrschaos und massive Einschränkungen für die Anwohner – kritisierte heute unter anderem die FDP – die außerdem das fehlende Parkraumkonzept an der Uniklinik bemängelte, 120 Parklätze würden dort wegfallen.

Für den Fetscherplatz müsse schnellstmöglich eine Lösung her, damit die Sanierung bereits im nächsten Doppelhaushalt beginnen könne.

FDP-Fraktion im Stadtrat kritisiert Fehlplanung und fordert Beschleunigung für Sanierung von Fetscherplatz und Fetscherstraße:

(Dresden/12.03.2012) In den kommenden Wochen will die Landeshauptstadt mit dem Ausbau der Fetscherstraße zwischen Pfotenhauerstraße und Fiedlerstraße beginnen. Der Stadtrat hatte einen Baubeginn noch 2011 beschlossen. Die Stadtverwaltung hat ursprünglich sogar einen Baubeginn für 2010 angekündigt. Bei dieser Baumaßnahme fallen 120 Parkplätze im Umfeld der Universitätsklinik weg. Die vom Stadtrat geforderten Parkraumkonzepte Johannstadt und für die Universitätsklinik liegen bis heute noch nicht vor. Für die weitere Sanierung der restlichen Fetscherstraße und vor allem des Fetscherplatzes liegen noch gar keine Planungen vor. Dadurch verzögert sich die Sanierung der Straße nach Medienberichten noch mindestens bis 2016/2017.

Dazu erklärt der baupolitische Sprecher der FDP-Stadtratsfraktion, Matteo Böhme:

„Der gesamte Fall Fetscherstraße und Fetscherplatz ist ein Beispiel für eklatante Fehlplanungen und Verstöße gegen Stadtratsbeschlüsse. Die aktuelle Verzögerung beim ersten Teil der Fetscherstraße ist nicht mehr nachvollziehbar. Die Stadt muss jetzt Anfangen zu bauen, damit zumindest dieser erste Bauabschnitt vor der Eröffnung der Waldschlößchenbrücke fertig ist. Die fehlenden Parkraumkonzepte für die Johannstadt und für den Bereich rund um die Uniklinik müssen noch im März zur Diskussion vorgelegt werden.

Die aktuell andauernde Verzögerung beim Fetscherplatz und der restlichen Fetscherstraße ist inakzeptabel. Die Waldschlößchenbrücke und der absehbare Verkehr sind keine kurzfristige Gegebenheit, die eine Verwaltung überraschen könnte. Die Planungen zum Fetscherplatz müssen sofort intensiviert werden und die Sanierung noch im nächsten Doppelhaushalt beginnen.“

Quelle: FDP
++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!