Fehlalarm in Leipzig-Lößnig: SEK-Einsatz wegen Bohrmaschine!

Rund 40 Polizeibeamte positionierten sich Freitagmittag vor einer Wohnung in der Gersterstraße in Leipzig-Lößnig. Angeblich wurde eine Mann mit einem verdächtigen Gegenstand gesehen. Dieser entpuppte sich als harmlose Bohrmaschine. +++

Vorher war ein Anruf bei der Polizei eingegangen: Eine Nachbarin hatte einen Mann mit einem verdächtigen, waffenähnlichen Gegenstand in der Gersterstraße entdeckt. Die Leipziger Polizei ging vom Schlimmsten aus und fuhr mit einem Sondereinsatzkommando nach Lößnig.

Vor Ort angekommen staunte der vermeintliche Straftäter – genauso wie die Polizisten – nicht schlecht. Der 42-Jährige war gerade in seine neue Wohnung eingezogen, als er das Großaufgebot der Polizei vor dem Haus bemerkte. Seine „Waffe“ entpuppte sich als harmlose Bohrmaschine. Das große Missverständnis wurde geklärt und die Beamten verließen den „Tatort“ anschließend wieder.