„Fehlplanung der Verwaltung“ – CDU-Stadtrat kritisiert Bauverzug beim ANKER

Eigentlich sollte das Leipziger Kulturzentrum ANKER ab April 2013 saniert werden. Doch wie jetzt bekannt wurde, ist dies laut der Stadtverwaltung nicht möglich: Es fehle an Geldmitteln und es wurde anscheinend auch bei der Planung gepfuscht. +++

Der CDU-Stadtrat Wolf-Dietrich Rost kritisiert in diesem Zusammenhang sowohl die Informationspolitik als auch die Planungsvorbereitungen in der Verwaltung: „Es ist wie bei den meisten Planungen für Hochbauten in der Stadt – es wird immer teurer und niemals fristgerecht fertig, zum Leidwesen der Nutzer.“, so Rost.

Hintergrund: Im letzten Jahr hatte der Stadtrat der Sanierung des ANKER zugestimmt. Für 3,1 Millionen Euro soll das Kulturzentrum saniert werden. Das Hochbauamt hatte Teile des Kulturzentrums in der Vergangenheit sogar wegen Einsturzgefahr gesperrt – die Baumaßnahmen sind also dringend erforderlich. Nun soll es laut der Verwaltung an den nötigen Mitteln fehlen, um bereits 2013 mit der Instandsetzung zu beginnen. Möglich sei die Sanierung frühestens 2014.

Wie die BILD-Zeitung nun aber enthüllte, sind es nicht nur unzureichende Finanzen, die der Sanierung des ANKER im Weg stehen. Auch bei den Vorbereitungen soll einiges schief gelaufen sein. Die zuständige Firma hatte bei der Planung der elektronischen Anlagen eine komplette Etage (!) vergessen. Dadurch steigen nun die benötigten Mittel – die nicht eingeplant wurden…

Laut Stadtrat Wolf-Dietrich Rost sollte nun  allerdings trotzdem an dem ursprünglichen Plan festgehalten werden: „Die Fehlplanung der Verwaltung darf nicht auf dem Rücken der Kinder und Jugendlichen ausgetragen werden und erneut zu einer Verzögerung der dringend erforderlichen Sanierung führen.“