Feierliche Eröffnung nach Umbau

In Chemnitz ist am Samstag das Institut für Transfusionsmedizin beim DRK-Blutspendedienst Nord-Ost nach längerer Umbauphase offiziell übergeben worden.

Bei dem Festakt wurde dem Präsidenten des Deutschen Roten Kreuzes in Sachsen, Holger Löser, und der Institutsleitung symbolisch der Schlüssel überreicht.

In den vergangenen zwei Jahren wurde das Blutspende-Institut an der Zeißigwaldstraße während des laufenden Betriebes grundlegend um- und ausgebaut.

Zum Tag der offenen Tür konnten sich die Besucher von den verbesserten Bedingungen für Mitarbeiter und Blutspender überzeugen.

Erneuert wurde unter anderem der Eingangsbereich. Zudem wurden die Lager- und Personalräume neu gestaltet.

Interview: Holger Löser – Sächsischer DRK-Präsident

Im Chemnitzer Institut für Transfusionsmedizin kann von Montag bis Freitag und an jedem ersten Samstag im Monat Blut gespendet werden.

Dabei ist sowohl die traditionelle Blutspende, aber auch eine Eigenblut- oder Plasmaspende möglich.

Laut dem Deutschen Roten Kreuz werden allein in der Region Nord-Ost täglich rund 2.250 Blutkonserven u.a. bei lebensrettenden Operationen benötigt.

Interview: Dr. med. Andreas Karl – Institutsleiter

Neben dem Institut für Transfusionsmedizin luden auch die angrenzenden Zeißigwaldkliniken Bethanien zum Tag der offenen Tür ein. Dabei konnten die Besucher einen Blick hinter die Kulissen des medizinischen Alltags werfen.