Feierliche Taufe für Skodabahnen

Chemnitz- Alles hat seine Zeit. So auch die Tatra-Bahnen in Chemnitz. Während eine der wenigen ihren letzten großen Auftritt im Stadthallenpark hat, feierten am Donnerstag die Nachfolger ihre Taufe.

Die Rede ist von der neuen Skodaflotte der Chemnitzer Verkehrsbetriebe. Insgesamt sind seit Donnerstag 14 dieser Wagen in der Stadt unterwegs. Unter Begleitung der Chemnitzer Mozartkinder, stellte CVAG Vorstand, Jens Meiwald die letzten Bahnen der neuen Flotte vor. Mit eintreffen der letzten Bahnen ließ man sich etwas ganz besonderes zu diesem Ehrentag einfallen. Obwohl Chemnitz keine Stadt am Wasser ist, sollten die neuen Bahnen getauft werden. Zusammen mit noch Oberbürgermeisterin, Barbara Ludwig, gab es drei Namen für die Transportmittel, Chemnitz, Pilsen und Ljubljana. Den Anfang der Taufzeremonie machte Barbara Ludwig. Sie ist ab sofort die neue Patin für die „Chemnitz“-Bahn.

Die zweite Namenstaufe übernahm CVAG-Vorstand, Jens Meiwald, in Vertretung für die Kollegen aus Pilsn. Auf Grund der aktuellen Corona-Pandemie, war es den eigentlichen Namenspaten leider nicht möglich selbst vor Ort zu sein. Die neuen Namen für die jeweiligen Bahnen haben natürlich auch eine Bedeutung. Während mit der Partnerstadt, Ljubljana, die Bedeutung klar ist, hatte Pilsn auch eine versteckte Bedeutung. Denn bereits vorab besuchte Oberbürgermeisterin, Barbara Ludwig, die Stadt um in Sachen Kulturhauptstadtbewerbung nachzufragen.

Die Taufe für die dritte Skodabahn übernahm der Kulturhauptstadtbeauftragte, Ferenc Csak. Ljubljana ist bereits seit 1966 eine der Partnerstädte von Chemnitz. Auch die anderen 11 Bahnen sollen mit Namen weiterer Partnerstädte ausgestattet werden. Neben dem neuen Design der Bahnen, haben die Skodabahnen auch einiges an Vorteilen zu bieten. Ein weiteres kleines Highlight, sind die Infotafeln der getauften Bahnen. Je nachdem in welcher Bahn man unterwegs ist, kann man über Chemnitz, Ljubljana oder Pilsen etwas erfahren.

Nach über 30 Jahren im Einsatz, haben die Tatra-Bahnen den Ruhestand mehr als Verdient. Jahrelang haben diese Bahnen das Bild der Stadt geprägt. Wer jedoch noch einmal das Flair einer solchen Bahn genießen möchte, hat noch immer die Chance dazu im Stadthallenpark. Mit neuer Funktion als Kunstobjekt, hat man hier die Möglichkeit in Erinnerungen zu schwelgen und gleichzeitig Kunst zu erschaffen. Für die neuen Bahnen heißt es aber ab sofort: Volle Fahrt voraus!