Felsenbühne Rathen bringt Grimm’sches Märchen auf die Bühne

Rathen - Karl ist ein Außenseiter. Dem jüngeren Sohn des Korbmachers, will einfach nichts gelingen. Und begeistern kann er sich auch für nichts. Insgesamt 10 mal zieht Karl in dieser Spielzeit aus, das Gruseln zu lernen. Erstmalig wird das Grimm'sche Märchen auf der Felsenbühne in Rathen inszeniert. 

Das Märchen "Von einem, der auszog, das Gruseln zu lernen" von Manuel Schöbel nach den Brüdern Grimm bereichert in diesem Jahr den Spielplan der Naturbühne. Es reiht sich ein in die familiengerechten Stücke "Die goldene Gans oder was wirklich kleben bleibt" und „Die Sonne“ von Reinhard Lakomy.

"Wenn's mir nur gruselte! Wenn's mir nur gruselte!", wünscht sich Karl, der jüngere Sohn des Korbmachers, aus tiefster Seele und versucht es um Mitternacht auf dem dunklen, unheimlichen Kirchturm, bei den Gehenkten auf dem Ziegenberg und schließlich in einem verwunschenen Schloss. Schafft er es, die Gespenster zu besiegen, wird er das halbe Königreich und die Prinzessin zum Lohn bekommen. Er nimmt es also mit großen schwarzen Katzen, einem fahrenden Bett, halben Männern und mit Gerippen auf und erweist sich als viel klüger und gewitzter als alle glaubten. Doch das Fürchten will und will sich nicht einstellen. Bis er plötzlich seine Freundin Suse aus den Augen verliert ...

© Sachsen Fernsehen

Insgesamt 10 mal zieht Karl in dieser Spielzeit aus, das Gruseln zu lernen. Bis zum 17. Juli haben Besucher die Gelegenheit, die Show zu erleben. Übrigens: Winnetou und Old Shatterhand ritten vor 80 Jahren erstmals durch die sächsischen Berge. Deshalb feiert die Felsenbühne Rathen am 19. Mai ein großes Winnetou-Fest mit zahlreichen ehemaligen Darstellern der berühmten Karl May Helden.

Außerdem wird es in diesem Sommer zwei weitere Premieren in Rathen geben. "Das Geheimnis der Hebamme" startet am 8. Juni, "Zorro – Das Musical" am 22. Juni.

Den kompletter Spielplan gibt es hier.

© Sachsen Fernsehen
© Sachsen Fernsehen
© Sachsen Fernsehen