Fesselspielchen – Skurrilster Feuerwehreinsatz 2017

Dresden - Die Fahrzeuge der Feuerwehr und der Rettungsdienste in der Landeshauptstadt rückten 2017 zu insgesamt 155.326 Einsätzen aus. Am Donnerstag hat das Amt für Brand- und Katastrophenschutz seine Einsatzstatistik informiert - besonders ein Einsatz bleibt den Kameraden wohl langezeitig im Gedächtnis.

Am 1. Juli hat ein Pärchen in der Dresdner Neustadt die Feuerwehr alarmiert. Beim Liebesakt hatte eine Dresdnerin das Bein ihres Freundes mit Handschellen am Bett festgemacht. Den Schlüssel haben die Beiden im Liebeswahn verlegt. Weil die Handschellen am Bein zu eng waren, ist der Fuß angeschwollen. Die roten Retter mussten den Romeo befreien. Schweres Gerät kam beim Einsatz allerdings nicht zum Einsatz: Mit einer Sicherheitsnadel öffnete die Feuerwehr das Schloss. Auf diese Idee kam das Pärchen offenbar nicht. Der Mann wurde bei dem Vorfall nicht schwerer verletzt. Das Bein schwoll von allein wieder ab.

© Sachsen Fernsehen

Weniger Brände, aber mehr Hilfeleistungen

Die Fahrzeuge der Feuerwehr und der Rettungsdienste in der Landeshauptstadt rückten 2017 zu insgesamt 155.326 Einsätzen aus. Die Mehrzahl der Einsätze, nämlich 147.831, leisteten dabei die Rettungsdienste. Die Fahrzeuge der Berufsfeuerwehr Dresden mussten zu 27.791 Einsätzen im Stadtgebiet Dresden ausrücken. 20.296 Einsätze und damit 73 Prozent wurden durch den Rettungsdienst der Berufsfeuerwehr geleistet. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Dresden wurden gemeinsam der Berufsfeuerwehr zu 7.495 Brand- und technischen Hilfseinsätzen alarmiert. Dies sind 1.024 Fälle mehr als 2016.

Die Zahl der Brände ist gegenüber dem Vorjahr stark gesunken. Die Feuerwehr Dresden musste 735 Mal ausrücken (2016: 820). 2017 bekämpften die Kameraden der Feuerwehr Dresden fünf Großbrände und 40 Mittelbrände. Es gab 1.046 Fehlalarme, wovon 759 (2016: 752) durch automatische Brandmeldeanlagen ausgelöst wurden. Ein Mensch kam bei einem Wohnungsbrand ums Leben.
Die Zahl der Einsätze in den Technischen Hilfeleistungen und im Bereich Umweltschutz betrug 5.714. Davon waren 741 Fehlalarme bei technischen Hilfeleistungen. Die 21 Stadtteilfeuerwehren sowie fünf Feuer- und Rettungswachen der Berufsfeuerwehr Dresden wurden alleine im Jahr 2017 zu 551 (2016: 79) Sturmschäden gerufen.

© Sachsen Fernsehen

In der aktiven Abteilung der Freiwilligen Feuerwehr Dresden leisten derzeit 52 Kameradinnen und 557 Kameraden ihren Dienst. In der Alters- und Ehrenabteilung sind es 408 Frauen und Männer. Die Stadtteilfeuerwehren und die Berufsfeuerwehr Dresden betreuen insgesamt 21 Jugendfeuerwehren mit 345 Kindern und Jugendlichen.

2017 vermittelte die Integrierte Regionalleitstelle Dresden etwa 260.000 Einsätze. Der Leitstellenbereich umfasst die Landeshauptstadt Dresden sowie die Landkreise Sächsische Schweiz Osterzgebirge und Meißen.

„Die Einsätze 2017 zeigten einmal mehr, dass die Feuerwehr Dresden als starkes Team für die Sicherheit in unserer Stadt unabdingbar ist. Dies ist das Resultat einer soliden Ausbildung, einer guten Ausrüstung und hochmotivierter Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr, der Berufsfeuerwehr und der Regionalleitstelle Dresden. Die Feuerwehr Dresden ist gut aufgestellt. Und so können wir mit Stolz den 150. Geburtstag der Berufsfeuerwehr Dresden in diesem Jahr feiern. Die Dresdnerinnen und Dresdner sind dazu am 30. Juni und 1. Juli herzlich eingeladen", so der Erste Bürgermeister Detlef Sittel.

© Sachsen Fernsehen
© Sachsen Fernsehen
kkkkk