Festnahme bei Razzia gegen militante Dynamo-Anhänger

Dresden – Mit einer groß angelegten Razzia sind die Staatsanwaltschaft und Polizei Karlsruhe gegen Anhänger von Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden vorgegangen. Das haben die Ermittler auf einer Pressekonferenz in der sächsischen Landeshauptstadt bekannt gegeben.

Hintergrund sind die Ausschreitungen im Vorfeld des Dynamo-Auswärtsspiels in Karlsruhe im Mai dieses Jahres. Konkret richteten sich die Hausdurchsuchungen gegen 28 mutmaßliche Organisatoren des gewaltsamen Fanmarsches. Im Rahmen der Durchsuchungen in Dresden, Baden-Württemberg, Brandenburg und der Schweiz wurden mehr als 300 Beweismittel festgestellt. Darüber hinaus nahmen die Beamten in der Schweiz einen mutmaßlichen Täter vorläufig fest. Die weiteren Ermittlungen richten sich nun auf Straftaten wie Landfriedensbruch, Körperverletzung und Verstöße gegen das Sprengstoffgesetz. Am 14. Mai waren rund 1500 Dynamo-Anhänger als selbsternannte „Football Army“ in Tarnkleidung zum Stadion gelaufen. Bei den gewaltsamen Auseinandersetzungen mit Polizeibeamten und Ordnern wurden insgesamt 36 Personen verletzt.