Fête de la Musique über die Stadtgrenzen hinaus

Chemnitz- Kostenlos und unter freien Himmel – das ist das Motto der jährlichen Fête de la Musique in Chemnitz.

In diesem Jahr feiert aber nicht nur Chemnitz, sondern auch die Kulturregion am 21. Juni 2020 den längsten Tag des Jahres. Grund dafür ist die Chemnitzer Bewerbung zur Kulturhauptstadt Europas 2025. So sollen auch die angrenzenden Städte kulturell miteinander verknüpft werden und der Sommeranfang diesmal nicht nur mit über 540 Städten in aller Welt, sondern gemeinsam mit Frankenberg, Mittweida, Zwönitz, Hainichen, Stollberg und Zschopau eingeläutet werden.

Zusammen mit dem Spinnerei e.V. hat das Chemnitz2025-Team wird die diesjährige Fête de la Musique in Chemnitz organisiert.

„In Chemnitz wird es wie immer verschiedene Bühnen und kleine Straßenmusikerplätze rund um den Roten Turm und den Marktplatz mit Musikerinnen und Musikern aus verschiedenen Genres und Kulturkreisen geben. Aber wir sind natürlich auch schon sehr gespannt, wie die Fête de la Musique in der Region aufgenommen wird. In Zschopau und Zwönitz wird die Stadt am 21. Juni nicht zum ersten Mal zur Bühne, in Frankenberg, Mittweida, Stollberg und Hainichen hingegen schon. Das wird auf alle Fälle ein großartiger Tag für uns alle“, sagt Benjamin Gruner vom Spinnerei e.V..

Und Dieter Greysinger, Bürgermeister von Hainichen betont: „Die Verleihung des Titels ‚Kulturhauptstadt Europas 2025‘ wäre für die Region Chemnitz eine derart tolle Sache, dass ich keinen Moment gezögert habe, bei einer der letzten großen gemeinsamen Aktionen vor der finalen Entscheidung über die Vergabe des Titels mitzumachen, insbesondere um unsere Unterstützung der Bewerbung zu unterstreichen. Ich bin mir sicher, alle anderen Städten in unserer Region denken genauso.“

Jeder ist eingeladen, in der gesamten Region mitzufeiern oder selbst zu musizieren. Wer Teil Programms werden möchte, kann sich ab sofort auf der Internetseite www.fete-chemnitz.de anmelden.

Quelle: Stadt Chemnitz