Feuerlöscher als Tatwerkzeug

Gleich zweimal war ein Feuerlöscher als Tatwerkzeug benutzt worden.

Beamte der Bereitschaftspolizei konnten am Mittwoch, gegen 03:15 Uhr, einen Tatverdächtigen (17) vor einem Einkaufsmarkt in der Zwickauer Straße, Leipzig-Marienbrunn, stellen und vorläufig festnehmen. Der Jugendliche wollte gerade mit je einer Flasche Eierlikör und Pfefferminzlikör flüchten, die er sich kostenlos im Markt „besorgt“ hatte.

Die Beamten informierten daraufhin ihre Kollegen im Polizeirevier. Bei der Überprüfung des Marktes stellte sich heraus, dass der Einbrecher durch eine gewaltsam geöffnete Tür eingedrungen war und anschließend mit einem Feuerlöscher die Scheibe einer weiteren Tür eingeschlagen hatte.

Der 17-Jährige aus dem Leipziger Süden, der bereits 1,10 Promille intus hatte, war noch mit drei Komplizen unterwegs, die jedoch nicht mehr am Ort des Geschehens angetroffen wurden. Der junge Mann wurde nach den polizeilichen Maßnahmen seiner Mutter übergeben. Er hat sich jetzt strafrechtlich zu verantworten.

Am gleichen Tag meldete sich um 11:15 Uhr eine Frau (66) mit dem Hinweis, dass mehrere Fahrzeuge auf der Arno-Nitzsche-Straße mit Graffiti beschmiert worden seien. Polizisten prüften den Sachverhalt und fanden drei Pkw – einen VW Golf V und zwei Opel Corsa – mit einer bläulichen Pulverschicht versehen vor.

Es stellte sich dann durch einen Zeugen (73) heraus, dass dieser in den Morgenstunden drei Personen beobachtet hatte, die einen Feuerlöscher auf die Fahrzeuge entleerten. Da sich die Farbschicht problemlos beseitigen ließ, entstand an den Autos jedoch kein Schaden.