Feuerwehr Leipzig erhält neues Löschfahrzeug

Der sogenannte Abrollbehälter hat 400.000 Euro gekostet und kann u.a. 50 Meter weit Sprühnebel zum Kühlen auswerfen.

Die Leipziger Feuerwehr stellte am Dienstag ihren neuen Abrollbehälter vor. Dabei handelt es sich um ein Lösch-Unterstützungsfahrzeug, dass bei einem Brand und der damit einhergehenden Rauchentwicklung zur Belüftung, Kühlung und Löschung benutzt werden kann. Der sogenannte LUF 60 eignet sich vor allem für Einsätze an schwer zugänglichen Orten wie Tiefgaragen oder Einkaufscentern.

Durch die Montur eines Gleisfahrbetriebs ist der 400.000 Euro teure LUF 60 auch im Leipziger City Tunnel einsetzbar. Das Gerät ist durch seine Leistung und Sicherheit für die Feuerwehr so wertvoll. Der Abrollbehälter lässt sich durch einen Feuerwehrmann per Fernbedienung aus bis zu 300 Metern Entfernung bedienen. Er kann 150.000 Kubikmeter Luft bewegen. Eine Kraft mit der sich Autos verschieben lassen. Das Fahrzeug fungiert als Wasserwerfer und kann 50 Meter langen Sprühnebel zum Kühlen auswerfen.

Der Einsatz des Lüfter ist auch über den Rettungskorb der Drehleitern in bis zu 46 Metern Höhe möglich.