FIFA-Komitee auf Stadiontour

Noch drei Jahre, dann ist Deutschland wieder im WM-Fieber – die Fußball WM der Frauen!

Genau 1000 Tage vorher, am 30. September diesen Jahres – wird die Entscheidung über die teilnehmenden Städte bekannt gegeben, unter den 11 Bewerbern ist auch Dresden: Das gerade im Umbau befindliche Dresdner Harbigstadion – ganz in Schwarz-Gelb- und dann mit einem WM-Spiel weltweit im Fernsehen – eine tolle Aussicht – wenn es denn klappt. Eine 4köpfige Expertengruppe des DFB, angeführt von Gesamtkoordinator Ulrich Wolter, ist derzeit unterwegs, um die Stadien der Bewerber bzw. deren Baustellen auf ihre WM-Tauglichkeit zu prüfen, in Dresden begleitet unter anderem von Dynamo-Präsident Hauke Haensel , Sportbürgermeister Winfried Lehmann und Oberbürgermeisterin Helma Orosh. Neben den eingereichten Unterlagen will man auch die Erkenntnisse dieser Stadiontour maßgeblich in die Entscheidung am 30. September einfließen lassen, gehen doch die Anforderungen eines solchen Sportereignisses weit über die des normalen Spielbetriebs hinaus: Eine Chance für Dresden, sich auf der Weltkarte des Fußballs einen Platz zu sichern. Neben den harten Fakten spiele allerdings auch die Stimmungslage der Fußballfans eine Rolle, das ganze soll schließlich Spaß machen und da sei Dresden auf dem richtigen Weg: Mit seinem schmucken neuen Stadion dürfte Dresden bei den Experten durchaus Punkte gesammelt haben, in wievielen und in welchen Orten schließlich die FIFA-Frauen-WM am Ende ausgetragen wird, und wie die Chancen für Dresden stehen, darüber ließ heute noch nichts in Erfahrung bringen: Währenddessen wird im Stadion weiter gebaut und und schon bald wieder Fußball gespielt. Das nächste Mal am 13. August, mehr als 8000 Tausend Zuschauer sollen hier dann bereits wieder einen Platz finden.