Fighting Kangaroos beim Vizemeister gefordert

Für die Chemnitzer Zweitliga-Volleyballerinnen steht am Wochenende eine schwere Auswärtsaufgabe an.

Denn am 10. Spieltag müssen die Damen des Chemnitzer Polizeisportvereins am Samstag bei Vorjahres-Vizemeister der zweiten Liga dem SWE Volley-Team Erfurt antreten.

Nach dem dritten Saisonsieg am vergangenen Wochenende gegen den VC Olympia Dresden (3:1) hoffen die CPSV-Damen, laut eigener Aussage, auch in Erfurt auf zwei weitere Pluspunkte.

Diese Aufgabe wird jedoch alles andere als einfach, zumal die Erfurter Damen von Trainer Heiko Herzberg die letzten beiden Spiele gegen Dresden und Tübingen klar mit 3:0 gewinnen konnten.

„Erfurt ist schwer einzuschätzen. Das Team ist sehr jung. Es ist immer gut, gegen eine so junge Mannschaft möglichst früh in der Saison zu spielen. Dann sind sie zumeist noch uneingespielt. Jetzt stecken wir mitten drin in der Saison und Erfurt wird von Spiel zu Spiel stärker. Wir werden auf jeden Fall auf einen hochmotivierten Gegner treffen“, analysiert der Chemnitzer Coach Niklas Peisl die Begegnung.

Mit nur zwei Zählern mehr als auf dem Chemnitzer Punktekonto liegt Erfurt derzeit auf Rang sechs der Tabelle.

„Ein Sieg würde uns in der recht ausgeglichenen Tabellensituation nach dem Wochenende nicht wirklich nach vorn bringen. Darauf schauen wir aber momentan auch gar nicht. Wichtig ist für uns, dass wir so langsam anfangen, Konstanz in unser Spiel zu bringen und damit den Grundstein für weitere Erfolge legen. Dann klettern wir auch Platz um Platz in der Tabelle“, so Peisl weiter.

Personell kann Peisl auch am Wochenende nicht auf seinen kompletten Kader zurückgreifen, denn mit Carolin Kreil und Alina Styra werden zwei Spielerinnen am Samstag fehlen.

Anpfiff in der Riethsporthalle in Erfurt ist am Samstag 19:30 Uhr.