Festival „Fast Forward“ startet – Bürger können Jurymitglied werden

Dresden - Bereits zum dritten Mal in Folge wird das diesjährige Fast Forward, das Europäische Festival für Junge Regie, in Dresden stattfinden. Vom 14. bis 17. November kann sich das Publikum auf acht Inszenierungen freuen. Zusammengestellt wurde das Programm von Kuratorin Charlotte Orti von Havranek, welche die Nachfolge der Fast Forward-Festival-Begründerin Barbara Engelhardt antritt.

Neben zwei Stücken aus Deutschland kommen die weiteren Darbietungen unter anderem aus Slowenien und Frankreich. Erstmals dabei ist Großbritannien. Neu in diesem Jahr ist die Europa-Tour. Mit einem Moderator und weiteren Interessierten, können hier zwischen drei und vier Inszenierungen besucht und im Anschluss über das Geschehene diskutiert werden. Ebenfalls neu ist eine Aktion, die zusammen mit der Initiative Kulturhauptstadt 2025 entsteht und den Titel trägt "Gäste im Haus". Einer der acht Teilnehmer gewinnt dabei eine Residenz in Dresden. Selbiger produziert einen Podcast mit dem Thema "Neue Heimat Dresden 2025". Für die Jury, die den Gewinner bestimmt, kann sich jeder bewerben.

Wie schon in den vorherigen Jahren wird eines der Stücke wird am letzten Abend durch eine Festivaljury ausgezeichnet. Der Gewinner erhält die Einladung, eine neue Arbeit am Staatsschauspiel Dresden zu realisieren. Das Fast Forward-Festival ist zu einer Institution für Kreativschaffende und auch für die Stadt Dresden geworden.

Wer sich für die Jury zur "Gäste im Haus"-Aktion bewerben möchte, kann dies mit einem Schreiben per E-Mail an kulturhauptstadt@dresden.de tun. Einsendeschluss ist der 20. Oktober. Ausgewählte Jurymitglieder werden bis zum 25. Oktober 2019 benachrichtigt.